Rezension: Annie Darling - Der kleine Laden in Bloomsbury

Montag, 10. September 2018


Vielen Dank an das Bloggerportal und den Verlag für die Bereitstellung dieses Leseexemplars!

  • Taschenbuch: 416 Seiten
  • Verlag: Penguin Verlag (14. Mai 2018)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3328103198
  • ISBN-13: 978-3328103196
  • Originaltitel: The Little Bookshop of Lonely Hearts
  • Größe und/oder Gewicht: 12,3 x 4 x 18,8 cm
  • Preis: 10,00€
Posy Morland hatte es immer schwer im Leben. Als sie einen kleinen, heruntergekommenen Buchladen in Bloomsbury erbt, scheint sich ihr Glück endlich zu wenden. Sie plant, den Laden neu zu eröffnen und dort nur Liebesromane mit Happy Ends zu verkaufen. Denn traurige Geschichten gibt es im wahren Leben ja genug. Doch Sebastian, der Enkel der verstorbenen Besitzerin, hat andere Pläne für den Laden und legt Posy Steine in den Weg, wo er nur kann. Dummerweise ist Sebastian auch schrecklich attraktiv – und der unverschämteste Kerl in ganz London. Findet zumindest Posy. Und rächt sich auf ihre Weise: Sie schreibt selbst einen Roman namens »Der Wüstling, der mein Herz stahl« – mit Sebastian als Held zum Verlieben ...

»Der kleine Laden in Bloomsbury« ist der Beginn einer Reihe um die wunderbare kleine Buchhandlung und zuvor unter dem Titel »Der kleine Laden der einsamen Herzen« erschienen.





Annie Darling lebt in einer winzigen Londoner Wohnung, in der man vor lauter Bücherstapeln kaum laufen kann. Ihre großen Leidenschaften sind Liebesromane und ihre Katze. »Der kleine Laden in Bloomsbury« ist Annie Darlings Debüt in deutscher Sprache.

Nachdem ich "Sommer in Bloomsbury" gelesen habe, wollte ich natürlich auch dieses Buch unbedingt lesen. Also normalerweise kommt der Reihenfolge nach erst dieser Band und dann "Sommer in Bloomsbury". Ist aber nicht besonders schlimm gewesen, trotzdem ist es schöner die Charaktere nach und nach kennen zu lernen. Das Cover ist relativ ähnlich und die beiden Bücher sehen fantastisch zusammen aus. Ich habe mich gefreut wieder in dem tollen Buchladen zu landen!

Diesmal lernen wir besonders Posy kennen, die die Buchhandlung erbt und nun kann ich Posy auch viel besser verstehen. Posy hat eine schwere Vergangenheit und versucht immer noch damit zurecht zu kommen als sie schließlich durch einen Verlust das Booksend erbt. Sie krumpelt die Buchhandlung komplett um, was mir wirklich gut gefallen hat.

Ich mag den kleinen Laden mit den so unterschiedlichen Persönlichkeiten darin, ich mochte auch Posy sehr gerne auch wenn ich hier und da etwas an ihrem Verhalten naiv fand. Sebastian war mir nicht unbedingt sofort sympathisch, es hat doch recht lange gedauert. Am Ende habe ich ihn dann aber trotzdem ins Herz geschlossen und war froh das die beiden sich ineinander verliebt haben.

Größter Minuspunkt an diesem Buch war definitiv das Ende, ich hätte mir da wirklich etwas anderes vorgestellt und gewünscht aber so ist das nunmal. Ich weiß nicht ob ich nach dem Ende das andere Buch auch noch gelesen hätte, ich finde das Ende eines Buches ist genauso wichtig wie die Story an sich und deswegen war ich etwas enttäuscht.

Ich muss sagen "Sommer in Bloomsbury" hat mir etwas besser gefallen, das lag an der flippigen Story die mir da einfach besser gefallen hat. Leider hat mich besonders das Ende enttäuscht, ich bin froh den Nachfolgeband als erstes gelesen zu haben, dadurch mochte ich viele Charaktere schon.








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

 
FREE BLOGGER TEMPLATE BY DESIGNER BLOGS