Rezension: Constanze Wilken - Die Klippen von Tregaron

Dienstag, 6. März 2018


  • Taschenbuch: 448 Seiten
  • Verlag: Goldmann Verlag (19. Februar 2018)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3442484774
  • ISBN-13: 978-3442484775
  • Größe und/oder Gewicht: 12,1 x 3,2 x 18,9 cm
  • Preis: 10,00€
  • vom Bloggerportal erhalten

Die junge Künstlerin Caron leidet unter einem traumatischen Kindheitserlebnis. Sie kann sich jedoch nicht erinnern, was damals in Tregaron House geschah. Als sie unverhofft das alte Cottage auf der walisischen Halbinsel Llyn und ein verschollen geglaubtes Gemälde erbt, kommt sie an den Ort des tragischen Geschehens zurück und muss sich der Vergangenheit stellen. In dem sensiblen Gärtner Ioan findet sie einen Mann, der ihre zerrissene Seele versteht, und schon bald verlieben sich die beiden ineinander. Zusammen mit Ioan kommt Caron schließlich einem grausamen Geheimnis auf die Spur, das ins 19. Jahrhundert zurückreicht – das aber auch der Schlüssel zu ihrer eigenen Vergangenheit ist ...



Nach dem Studium der Kunstgeschichte in Kiel ging Constanze Wilken nach Wales, wo sie mehrere Jahre lebte und an ihrer Promotion arbeitete. In Wales entstand die Idee zu ihrem ersten Roman. Neben dem Schreiben bestimmt die Liebe zu Kunst und Antiquitäten das Schaffen der Autorin, deren Recherchereisen sie quer durch Europa führen. Die Autorin lebt und arbeitet mit ihrer Familie, ihren Hunden und Katzen, in der Zurückgezogenheit ihrer nordfriesischen Heimat. 
Wales ist die zweite Heimat der Autorin und Schauplatz der aktuellen Romanreihe:
Der Duft der Wildrose
Ein Sommer in Wales
Sturm über dem Meer
Das Cover hat mich sofort auf das Buch aufmerksam gemacht, ich liebe den Weg am Rande der Klippen und er sieht einfach nur malerisch aus und macht neugierig. Ich hatte von Constanze Wilken auch schonmal ein Buch gelesen, sie war mir also nicht ganz unbekannt, ich konnte aber nicht mehr sagen, wie gut mir das Buch damals gefallen hat. 

Der Schreibstil ist spannend, detailreich und lässt noch genug Spiel für die Fantasie. Ich bin sehr gut in die Geschichte hinein gekommen und die Spannung ist von Anfang an greifbar, sodass man durch die Seiten fliegt. Die Autorin hat eine logische Gliederung eingebaut, die nicht nur realistisch wirkt sondern auch interessant ist. Jeder einzelne Ort wurde mit liebe gestaltet, ausgearbeitet und dem Leser gut vermittelt wodurch ich Wales nun noch schöner finde und unbedingt mal dorthin muss! Mir gefällt ihre Schreibweise sehr gut und ich schätze es bleibt nicht das letzte Buch der Autorin.

Ein weiterer Pluspunkt ist die Gestaltung der Charaktere, allen voran natürlich Caron die mir unglaublich schnell sympathisch war und ich war so neugierig wie sie ihre Geschichte aufarbeiten kann und was es mit ihrer Vergangenheit auf sich hat. 

Die Verknüpfung mit den Tagebüchern hat mir sehr gut gefallen und war vor allem spannend. Einziger Minuspunkt ist die doch recht düstere Atmosphäre, die mich zwar nicht davon abgehalten hat, die Geschichte zu lesen aber den Lesefluss etwas unterdrückt hat.

Alles in allem hat mich die Geschichte gut unterhalten auch wenn ich mir alles etwas weniger düster gewünscht hätte. Jeder der romantische aber auch spannende Familiengeschichten mag die in Wales spielen, sollte sich dieses Buch doch mal näher angucken!





Kommentare:

  1. Huhu Lea :D

    Also die düstere Atmosphäre spricht mich jetzt eher an, als dass sie mich abschreckt! :D Ich mag so etwas ja in Büchern!

    Du hast mich auf jeden Fall neugierig auf das Buch gemacht!

    Liebe Grüße
    Jessi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann sollte das Buch auf jeden Fall etwas für dich sein ;)
      Liebe Grüße

      Löschen

 
FREE BLOGGER TEMPLATE BY DESIGNER BLOGS