Rezension: Jeffrey Archer - Winter eines Lebens

Freitag, 2. Februar 2018



  • Taschenbuch: 608 Seiten
  • Verlag: Heyne Verlag; Auflage: Vollständige deutsche Erstausgabe (11. Dezember 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3453421779
  • ISBN-13: 978-3453421776
  • Originaltitel: This was a Man
  • Größe und/oder Gewicht: 12,6 x 4,8 x 18,8 cm
  • Preis: 9,99€
  • vom Bloggerportal erhalten


Für die Cliftons und Barringtons kommt die Zeit, in der sich die verschlungenen Wege der beiden Familien und vielen Generationen zum letzten Mal kreuzen. Während für Giles Barrington und seine Frau Karin das Glück auf Messers Schneide steht, scheinen Harry und Emma Clifton am Gipfel ihrer Karrieren zu stehen. Doch dann melden sich alte Feinde zurück und das Spiel des Schicksals kommt zum tragischen Finale ...





Jeffrey Archer, geboren 1940 in London, verbrachte seine Kindheit in Weston-super-Mare und studierte in Oxford. Archer schlug eine bewegte Politiker-Karriere ein, die bis 2003 andauerte. Weltberühmt wurde er als Schriftsteller. Archer verfasste zahlreiche Bestseller und zählt heute zu den erfolgreichsten Autoren Englands. Sein historisches Familienepos »Die Clifton-Saga« stürmt auch die deutschen Bestsellerlisten und begeistert eine stetig wachsende Leserschar. Archer ist verheiratet, hat zwei Söhne und lebt in London und Cambridge.

Lange habe ich auf dieses Buch, dieses Finale gewartet und war umso gespannter als ich es dann endlich in den Händen gehalten habe. Das Cover gefällt mir sehr gut, passt sich in die Reihe ganz gut, war aber absolute Nebensache weil ich so gespannt war wie die Clifton Saga endet. Es hätte genauso gut ein blankes Blatt sein können, ich hätte das Buch trotzdem gelesen. 

Archer zeigt wie erwartet wieder viele detailreiche Einblicke in das Leben der einzelnen Charakter und vor allem hat mich gefreut, fast alle nochmal wieder zu "sehen". Hier gab es für mich leider auch etwas unschöne Punkte, denn einige Charaktere kamen meiner Meinung nach etwas zu kurz, das fand ich sehr schade. Natürlich werden auch wieder ein paar Geheimnisse aufgedeckt und Überraschungen dürfen wir auch nicht lange suchen. 

Auch die politischen Ereignisse kamen mal wieder nicht zu kurz, etwas das mir am Anfang der Reihe noch etwas sauer aufgestoßen hat, ich mich aber im laufe der Bücher dran gewöhnt habe und vor allem darauf gespannt war. Ich finde die Mischung daraus einfach toll, auch wenn es in dem ein oder anderen Teil mal Überhand hatte und ich ein paar Minuspunkte vergeben musste. In diesem Teil jedoch war die "Dosis" wieder sehr gut gewählt.

Das Ende dieses Buches habe ich mir so zwar nicht vorgestellt, es hat mich jedoch mitgerissen und vor allem, zufrieden zurück gelassen. Ich denke nach 6 Bänden hat sich jeder so sein eigenes Ende ausgemalt, ich könnte mir vorstellen das einige damit nicht zufrieden sind aber das ist auf jeden Fall Geschmacksache. 

Wenn ich die Reihe Revue passieren lasse, so ist dieser Teil nicht der Stärkste, was für ein Finale schade ist aber er ist wie gewohnt gut. Mein persönlicher Favorit der Reihe bleibt der zweite Teil "Das Vermächtnis des Vaters", das Buch habe ich regelrecht verschlungen.
Ein unerwartetes Ende der Saga, ich hatte es mir anders vorgestellt, bin aber positiv überrascht. Der letzte Band der Saga hat mich nochmal begeistert auch wenn ich schon fast traurig bin, dass die Reihe zu Ende ist. Ich kann jedem diese Saga nur ans Herz legen und werde auch weiterhin zu Archer's Büchern greifen!




1 Kommentar:

  1. Hallo Lea!
    Mein Lieblingsteil war der erste Band, aber Band 2 war auch stark! Leider hat mir der Abschluss nicht wirklich gefallen. Mit dem Ende hatte ich in etwa gerechnet, aber es gab so viele unwichtige Dinge, die soo detailliert beschrieben wurden und Harry und Emma wurden irgendwie so nebensächlich und zum Ende hin lief alles nur so oberflächlich.....schade! Trotzdem eine starke Reihe, die mir sehr gefallen hat!
    Liebe Grüße
    Martina
    https://martinasbuchwelten.blogspot.co.at/

    AntwortenLöschen

 
FREE BLOGGER TEMPLATE BY DESIGNER BLOGS