Rezension: Karen Swan - Sternenwinternacht

Donnerstag, 21. Dezember 2017

  • Taschenbuch: 608 Seiten
  • Verlag: Goldmann Verlag (16. Oktober 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 344248670X
  • ISBN-13: 978-3442486700
  • Originaltitel: Christmas Under the Stars
  • Größe und/oder Gewicht: 11,9 x 4,2 x 18,7 cm
  • Preis: 10,00€
  • vom Bloggerportal erhalten


Die begeisterte Snowboarderin Meg lebt und arbeitet in den Rocky Mountains. Eines Nachts kommt es während eines Schneesturms zu einer folgenschweren Katastrophe. Meg greift zum Funkgerät und setzt einen Hilferuf ab, der versehentlich bei einem Unbekannten landet. Jonas, berührt von Megs Verzweiflung, kann ihren Anruf nicht vergessen und funkt tags darauf zurück. Schon bald entwickelt sich eine zarte Freundschaft, und ganz langsam beginnt Meg sich zu fragen, ob sie vielleicht mehr für ihn empfindet. Doch kann man sich in jemanden verlieben, von dem man nur die Stimme kennt?




Karen Swan arbeitete lange als Modejournalistin für Zeitschriften wie Vogue, Tatler und YOU. Sie lebt heute mit ihrem Mann und ihren drei Kindern in im englischen Sussex. Wenn die Kinder sie lassen, schreibt sie in ihrem Baumhaus Romane.

Mittlerweile ist dies, dass dritte Buch welches ich von der Autorin gelesen habe und ich freue mich jedes Jahr auf eine zauberhafte Weihnachts- bzw. Wintergeschichte von ihr. Deswegen ist natürlich auch dieses Buch schnell bei mir eingezogen. Ich finde die Cover immer total schön, so kitschig, weihnachtlich und natürlich auch mit etwas glitzer, was will man mehr. Dieses mal ist das Buch fast komplett in blau gehalten, lediglich die Frau mit dem roten Mantel hebt sich davon ab. Ich schaue mir das Cover gerne an und es lädt zum träumen ein!

Der Schreibstil ist detailreich, flüssig und gibt genügend Spannung her um durch die 600 Seiten zu kommen. Die Autorin schafft es immer wieder, die Spannung zu senken und zu erhöhen, dadurch wird man als Leser kontinuierlich bei der Stange gehalten. Ich fand den Einstieg in die Geschichte jetzt nicht so gut gelungen, wir lernen am Anfang viele Charaktere kennen und der Perspektiv-wechsel war jetzt nicht so angenehm ich hätte mir da eine andere Einleitung gewünscht, damit man ein besseres Gefühl für die Geschichte bekommt. Das gleicht die Autorin aber recht schnell durch spannende Ortswechsel wieder aus und vor allem bekommt man wenig später ein gutes Gefühl für die Charaktere.

Meg war mir auf Anhieb sympathisch und ich bin ihr gerne durch die Geschichte gefolgt und habe vor allem gerne beim Verlieben zugesehen. Sie ist detailreich und sehr persönlich beschrieben, die Autorin hat hier darauf geachtet, eine wirkliche Persönlichkeit zu schaffen. 

Ein klarer Minuspunkt waren für mich die Ausführungen über Snowboarden, die für meinen Geschmack einfach zu sehr in die Länge und detailverliebt ausgeführt wurden. Ich hätte mir da deutlich weniger Details gewünscht und dadurch wäre die Story noch spannender gewesen. So unterschiedlich sind die Geschmäcker.

Eine tolle Wintergeschichte, die ich gerne gelesen habe, bei der aber an manchen Stellen weniger, mehr gewesen wäre. Durch die Längen zwischendurch, war leider auch die Spannung etwas abgeflaut allerdings wurde es, kurze Zeit später schon wieder spannend. Ich würde das Buch auf jeden Fall weiter empfehlen.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

 
FREE BLOGGER TEMPLATE BY DESIGNER BLOGS