Rezension: George R.R. Martin und Lisa Tuttle - Sturm über Windhaven



  • Broschiert: 448 Seiten
  • Verlag: Penhaligon Verlag (24. Juli 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3764531878
  • ISBN-13: 978-3764531874
  • Originaltitel: Windhaven
  • Größe und/oder Gewicht: 14 x 4,1 x 22 cm
  • Preis: 15,00€
  • Vom Bloggerportal erhalten
Die Menschheit hat ihre Wurzeln vergessen, nur an eines erinnert sie sich noch: das Fliegen.

Windhaven – eine wunderschöne Wasserwelt, doch geplagt von gewaltigen Stürmen. Die Menschen leben verstreut auf vielen kleinen Inseln, und es ist fast unmöglich, Kontakt zueinander aufzunehmen. Dennoch – oder deswegen – ist auf Windhaven ein alter Traum wahr geworden: Menschen können fliegen. Doch die Flügel sind kostbar, und die Gilde der Flieger ist eine streng abgeschottete Elite. Trotzdem will sich Maris von Amberly ihren Traum vom Fliegen nicht nehmen lassen …



George Raymond Richard Martin wurde am 20. September 1948 in New Jersey geboren. Seit vielen Jahren lebt er in Santa Fe, New Mexico. Er feierte große Erfolge als Science-Fiction-, Fantasy- und Horror-Schriftsteller, Drehbuchautor und Produzent. Seit der Verfilmung seines mehrbändigen, hochgelobten Fantasy-Epos Das Lied von Eis und Feuer (orig. A Song of Ice and Fire) als Game of Thrones zählt er zu den erfolgreichsten Autoren der Welt.

Lisa Tuttle wurde1952 in den U.S.A. geboren, lebt aber schon seit über zwanzig Jahre in Großbritannien. Bekannt sind vor allem ihre Horror- und Science-Fiction-Romane, für die sie mehrfach ausgezeichnet wurde. Tuttle veröffentlichte ihre erste Story in den 1970ern. Sturm über Windhaven war ihr erster Roman. Sie hat als Fernsehkritikerin und Journalistin gearbeitet und hat kreatives Schreiben unterrichtet. Ihre Kurzgeschichten wurden mehrfach international ausgezeichnet.
Ich habe mich für das Buch entschieden zum einen natürlich weil ich mehr von George R.R. Martin lesen wollte und zum anderen weil mich das Cover sofort magisch angezogen hat. Dieser Flügel auf dem blauen Himmel als Hintergrund, haben mich einfach sofort neugierig gemacht. Auch wenn man das Cover wohl als recht schlicht wirkt, hat es den richtigen Effekt auf mich gehabt.

Die Aufmachung des Buches hat mir zum einen gut gefallen und zum anderen leider nicht so gut. Positiv war der schlichte Aufbau des Umschlags und der Buchrückseite, sowie das Zitat von Leonardo da Vinci zur Einleitung des Buches. Das Zitat hat einfach nur genial gepasst und ich habe es mir gleich rausgeschrieben. Negativ aufgefallen ist mir die fehlende Karte, ich hätte mir hier zur besseren Orientierung eine Ansichtskarte gewünscht. Ein weiter Minuspunkt, sind für mich die fehlenden Kapitel, das Buch ist in Teile aufgeteilt aber ansonsten hat man von Seite 1 bis 101 einen Fließtext, bin ich persönlich kein großer Fan von, weil man das Buch dann eben nicht mal schnell ablegen kann.

Der Schreibstil hat das allerdings wieder ausgeglichen, die Geschichte über die, zumindest am Anfang, kleine Maris hat mich sofort mitgerissen. Auch wenn ich mir noch ein paar mehr Details bzw. Charakterzüge gewünscht hätte, habe ich sie schnell in mein Herz geschlossen. Das Fliegen ist einfach grandios beschrieben und ich wäre am liebsten selbst abgehoben und hätte die Flügel ausprobiert. Windhaven wird mir etwas zu wenig beschrieben, durch die Flüge lernen wir die Welt kennen aber ich hätte mir auch hier ein paar mehr Details gewünscht.

Der Spannungsbogen hat einige Höhen und Tiefen, mal ist die Stimmung angespannt und spannend und zeitweise sehr melancholisch. Für mich war diese Mischung perfekt, man hatte einen "Tapetenwechsel" und konnte zwischen den rasanten Flügen mal wieder runterkommen. 

Ich freue mich wirklich sehr über die überarbeitet Version des Buches, das 1981 unter dem Namen "Windhaven" erschienen war.
Leider musste ich wegen der fehlenden Details über die Wasserwelt Windhaven und die Protagonistin Maris ein paar Punkte abziehen. Ansonsten hat mich die Story aber einfach nur mitgerissen und ich habe erlebt wie es sich anfühlt, zu fliegen. Die Autoren harmonieren sehr gut miteinander und ich würde jederzeit wieder ein Buch der beiden in die Hand nehmen.




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension: Holly Ivins - Jane Austen Eine Entdeckungsreise durch ihre Welt

Rezension: Harlan Coben - In ewiger Schuld

Rezension: Kerstin Gier - Silber - Das dritte Buch der Träume