Rezension: Sara B. Elfgren/Mats Strandberg - Feuer



  • Gebundene Ausgabe: 736 Seiten
  • Verlag: Dressler (1. Februar 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3791528556
  • ISBN-13: 978-3791528557
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
  • Originaltitel: Eld
  • Größe und/oder Gewicht: 16,4 x 5,4 x 21,6 cm
  • Preis: 19,95€
  • Band 2
Band 2 der spannenden Engelfors-Trilogie. Den Sommer über hatten Minoo und Vanessa, Ida, Anna-Karin und Linnéa mit ihren eigenen Dämonen zu kämpfen. Nun geht die Schule weiter. Und ob es ihnen gefällt oder nicht: Die fünf Auserwählten müssen stärker zusammenhalten als jemals zuvor. Das Böse ist zurück in Engelsfors und es droht alles und jeden zu verschlingen. Nur wenn die fünf Mädchen ihre Kräfte annehmen und sich gegenseitig bedingungslos vertrauen, haben sie eine Chance zu gewinnen.



Sara B. Elfgren arbeitet als Drehbuchautorin und Dramaturgin und feiert mit ihren Film- und Fernsehproduktionen in Schweden große Erfolge. Mats Strandberg hat bereits drei Bücher für Erwachsene geschrieben. Sein neuester Roman wurde auch ins Deutsche übersetzt. Er arbeitet außerdem als Journalist und Kolumnist beim Aftonbladet, Schwedens größter Abendzeitung. Als sich die beiden zum ersten Mal trafen, entdeckten sie ihre gemeinsame Leidenschaft für Bücher mit übersinnlichen Elementen. Die Idee, zusammen an einem Buch für junge Leser zu arbeiten, war schnell geboren. Zirkel ist der Debütroman des Autorenteams und der grandiose Auftakt einer Trilogie

Feuer ist der zweite Teil der Engelfors Trilogie, es lag jetzt schon einige Zeit zurück, dass ich den ersten teil gelesen habe. Mir ist der Einstieg jedoch recht einfach gefallen, ich war gleich wieder in der Geschichte drin. Das Cover passt sich gut an das erste Buch an, man erkennt sofort, dass die Bücher zusammen gehören und mir gefällt der graue Hintergrund, mit der Zeichnung und dem dazu hervorgehobenen Titel, eine sehr gute Kombination.

Der Schreibstil ist wie auch schon im ersten band, recht flüssig und bildlich, die Charaktere bekommen noch mehr Tiefe und Persönlichkeit, was mir immer sehr gut gefällt. Am Anfang der Story hatte ich das Gefühl die Spannung wird zäh aufgebaut, alles war leicht in die Länge gezogen, was mich doch etwas gestört hat und die Lust beim Lesen etwas geschwächt hat. Nach einigen Seiten wird jedoch die Spannung besser aufgebaut und auch die Längen sind nicht mehr so deutlich. Man kann nicht unbedingt sagen, dass das Tempo erhöht wurde aber die Spannung war deutlicher zu spüren.

Bei eigentlich allen Charakteren ist eine deutliche Entwicklung zu sehen, leider gibt es aber trotzdem die ein oder andere Ausnahme. Allerdings hat mich das nicht sonderlich gestört, schließlich kann man bei einer großen Menge an Charakteren, nicht jedem die volle Aufmerksamkeit gönnen. Es wäre wahrscheinlich meckern auf hohem Niveau, wenn ich das "bemängeln" würde, es ist mir aber aufgefallen. 

Ein weiteren Punkt muss ich abziehen weil mich das Ende einfach enttäuscht hat, es gab doch recht plötzlich und wirkte im Gegensatz zum Rest der Geschichte etwas halbherzig geschrieben. Ich weiß ja das noch ein Teil kommt aber dieses Ende hatte ich mir trotzdem etwas anders vorgestellt.



Ich finde es immer wieder spannend, in diese Welt der Hexen abzutauchen. Die Autoren haben es wieder einmal geschafft mich zu begeistern, auch wenn die Längen mich am Anfang etwas gestört haben, habe ich schnell wieder in die Geschichte gefunden.





Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension: Holly Ivins - Jane Austen Eine Entdeckungsreise durch ihre Welt

Rezension: S. Quinn - Devoted - Verbotene Leidenschaft