Rezension: Julie Kagawa - Talon - Drachennacht



  • Gebundene Ausgabe: 480 Seiten
  • Verlag: Heyne Verlag (31. Oktober 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3453269721
  • ISBN-13: 978-3453269729
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
  • Originaltitel: Soldier
  • Größe und/oder Gewicht: 14,2 x 4,5 x 22,1 cm
  • Preis: 16,99€
Auch wenn ihr dadurch größte Gefahr droht, hat sich das Drachenmädchen Ember endgültig von der mächtigen Organisation Talon losgesagt. Nun hat sie auch noch ihren wichtigsten Verbündeten verloren: Garret, den Georgsritter, der ihr Feind sein sollte, der sie aber liebt. Obwohl Ember tief für ihn empfindet, hat sie ihn doch von sich gestoßen. Zutiefst verletzt, reist Garret nach London. Dort entdeckt er ein schreckliches Geheimnis über den Georgsorden. Ein Geheimnis, das sie alle, Ritter wie Drachen, ins Verderben reißen könnte. Und er erfährt, dass Ember dabei ist, in eine tödliche Falle zu laufen. Er muss zurück zu ihr …




Schon in ihrer Kindheit gehörte Julie Kagawas große Leidenschaft dem Schreiben: Langweilige Schulstunden vertrieb sie sich damit, all die Geschichten festzuhalten, die ihr im Kopf herumspukten. Nach Stationen als Buchhändlerin und Hundetrainerin machte sie ihr größtes Interesse zum Beruf und wurde Autorin. Mit ihrer Fantasy-Saga Plötzlich Fee wurde sie rasch zur internationalen Bestsellerautorin. Drachenherz ist der zweite Band in der Talon-Serie um eine magische Liebe, die nicht sein darf. Julie Kagawa lebt mit ihrem Mann in Louisville, Kentucky.
Wie immer ist dieses Buch einfach nur traumhaft, in blau gehalten und mit diesem magischen Drachenauge, das mich jedes Mal aufs neue magisch anzieht. Ich liebe die Gestaltung der Bücher von Kagawa, einfach nur schön und alle durch die Bank magisch. Außerdem sehen die drei Bücher einfach nur genial nebeneinander im Bücherregal aus.

Der Schreibstil ist wie ich es von der Autorin erwartet hatte flüssig, spannend und sehr detailreich, die Charaktere entwickeln sich immer weiter und auch die Geschichte wird immer spannender. Wer gedacht hat, es kann nach den ersten beiden Teilen nicht mehr spannender werden, der irrt sich! Wie auch in den letzten beiden Teilen, dreht sich nicht nur alles um das Hin und Her als Mensch oder Drache, sondern auch um die Gefühle von Ember zu der Männerwelt. Ember war mir ja schon von Anfang an sympathisch und das hat sich bisher auch nicht geändert. Sie ist stark, selbstsicher und trotzdem verdrehen ihr die Männer manchmal den Kopf.

Wir treffen auf viele alte Bekannte aber auch ein Paar neue lernen wir kennen. Ich war auch diesmal wieder so gespannt wie die Geschichte sich entwickeln würde, das ich kaum bemerkt habe, wie die Seiten vergehen. Die Sichtweise wechseln sich ab und dadurch bleibt das Buch sehr lebhaft und vor allem interessant. 

Und das beste an diesem Buch ist sein offenes Ende, ich hatte eigentlich nicht damit gerechnet das es noch mehr Teile geben würde aber die Autorin hat am Ende einen wahnsinnigen Cliffhanger eingebunden. Das Warten macht mich jetzt schon wieder verrückt und ich kann nur hoffen, das wir nicht mehr allzu lange warten müssen.

Eine rundum gelungene Fortsetzung, die ich lange erwartete und mich nicht enttäuscht hat. Ich kann es kaum erwarten den nächsten Band in die Finger zu bekommen und den genauso verschlingen, wie auch diesen hier. 



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension: Holly Ivins - Jane Austen Eine Entdeckungsreise durch ihre Welt

Rezension: S. Quinn - Devoted - Verbotene Leidenschaft