Rezension: T. Cooper - Changers 2 - Oryon



  • Gebundene Ausgabe: 368 Seiten
  • Verlag: Franckh Kosmos Verlag; Auflage: 1 (8. September 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3440143635
  • ISBN-13: 978-3440143636
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
  • Größe und/oder Gewicht: 16 x 4 x 22,1 cm
  • Preis: 16,99€

Bei ihrer zweiten Veränderung wacht die 15-jährige Drew als Junge auf. Drew ist jetzt Oryon, ein cooler afro-amerikanischer Skatertyp. Gerade, als sie sich an ihre weibliche Identität gewöhnt hatte!

Doch so ist das Leben für einen Changer, eine alte Menschenart, deren Angehörige jedes Highschooljahr als eine andere Person existieren müssen. Bis zum nächsten Sommer wird Oryon lernen, wie sehr die Welt um ihn herum versucht, ihn in das zu verändern, was sie in ihm sieht – und dass er nur er selbst sein kann, wenn er sich dem widersetzt.

Der 2. Band einer außergewöhnlichen und mitreißenden Geschichte.





T Cooper und Allison Glock-Cooper sind Autoren und Journalisten. Sie haben insgesamt sieben Bücher publiziert, zwei Kinder erzogen und sechs Hunde gerettet. Die Changers-Reihe ist ihre erste Zusammenarbeit im Printbereich. Sie leben in New York (USA).
Schon wieder viel zu lange, lag dieses Buch ungelesen bei mir zu Hause, jetzt habe ich es endlich geschafft es zu lesen und bin sehr begeistert. Das Cover ist ähnlich gehalten wie Band 1 und lediglich der Farbton unterscheidet sich. Ich war wirklich gespannt auf den zweiten Change und wen wir als Oryon nun kennen lernen dürfen.

Der Schreibstil wie auch schon bei Teil 1 sehr flüssig, ich bin sehr gut in die Geschichte wieder hinein gekommen. Was mich immer wieder begeistert, ist die Aufteilung der Kapitel, knapp und nach Change-Tagen geordnet ist es sehr angenehm zu lesen, man kann es dadurch auch leichter zwischendurch aus der Hand legen. Auch zwischendurch mal schnell ein Kapitel zu lesen ist hier kein Problem. Drew bzw. Orion muss sich natürlich jetzt wieder komplett umstellen schließlich ist sie in der einen Minute noch ein Mädchen und plötzlich wacht sie als Junge auf. Alles auf Anfang und natürlich ist der Start mal wieder holperig auch wenn es deutlich einfacher ist als beim ersten Mal. 

Was mich am meisten interessiert hat, was passiert mit den Freundschaften die geschlossen wurden und wie soll es funktionieren nun als völlig anderer in der Stadt zu sein. Es wundert mich schon das sich keiner fragt warum Drew so plötzlich weg ist, obwohl sie sich ja eine passende Geschichte zurecht gelegt hat. Man erfährt auch immer mehr über die Changer im allgemeinen, was im ersten Teil zwar auch schon so war aber jetzt geht es mehr in die Tiefe. Auch den Übergang zwischen Band 1 und Band 2 fand ich sehr gut gelungen, es wirkte nicht abgehackt oder aufgesetzt sondern sehr realistisch.

Also dieser Teil hat mir schon besser gefallen als der erste Teil, denn er war einfach noch spannender, auch wurde mehr über die Chargers und die Gegner der Chargers gesprochen. Oryon musste sich völlig neu einfinden und eigentlich hätte ich auch nicht gedacht, das es so auf Anhieb klappen würde. Ich denke wir dürfen gespannt sein was Band 3 bringen wird. Die Entwicklung ist nich vorhersehbar und deswegen bleibt die Spannung groß.

Auch Teil zwei der Reihe lies sich angenehm lesen, ich konnte das Buch wieder einmal schlecht aus der Hand legen und ich kann es kaum erwarten auch den dritten Teil zu lesen. Ich bin schon auf Kim gespannt.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen