Rezension: Stephen King - Der dunkle Turm 6 - Susannah


  • Gebundene Ausgabe: 480 Seiten
  • Verlag: Heyne HC (Juni 2004)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3453879287
  • ISBN-13: 978-3453879287
  • Größe und/oder Gewicht: 21,8 x 14,8 x 5 cm
  • Preis: Gebraucht ab 1,92€ (amazon)


Mit Band VI des Zyklus um den Dunklen Turm nähert sich Stephen King dem großen Finale. Als ein Balken des Turms einstürzt und in Mittwelt ein Erdbeben auslöst, müssen Roland und Eddie erkennen, dass ihnen die Zeit wegläuft. In ihrer Verzweiflung beschließen sie, ihren Schöpfer aufzusuchen, während Susannah in New York Rolands Sohn zur Welt bringt. Der Kreis beginnt sich zu schließen.





Stephen King, 1947 in Portland, Maine, geboren, ist einer der erfolgreichsten amerikanischen Schriftsteller. Schon als Student veröffentlichte er Kurzgeschichten, sein erster Romanerfolg, Carrie, erlaubte ihm, sich nur noch dem Schreiben zu widmen. Seitdem hat er weltweit 400 Millionen Bücher in mehr als 50 Sprachen verkauft. Für sein Werk erhielt er zahlreiche Preise, darunter 2003 den Sonderpreis der National Book Foundation für sein Lebenswerk und zuletzt 2015 mit dem »Edgar Allan Poe Award« den bedeutendsten kriminalliterarischen Preis für Mr. Mercedes. Sein Hauptwerk erscheint im Heyne-Verlag.

Ich liebe diese Ausgabe, des Buches, das metallische Cover ist ein richtiger Higucker und die Farbe gefällt mir super gut. Es passt perfekt zum letzten Teil "Wolfsmond" das ich auch in der Ausgabe habe. Ich hätte nie gedahct das ich mal bei Teil 6 der Reihe ankomme, ich hatte nämlich schon öfter mit dem Gedanken gespielt die Reihe zu lesen, man wird aber förmlich von der Menge erschlagen. Die teilweise doch sehr langen Wälzer haben mich immer abgeschreckt aber ich bin froh, die Bücher doch gelesen zu haben und genau so geht es mir auch bei diesem Teil der Reihe.

Der Schreibstil ist wie gewohnt in der Reihe, sehr detailreich, ausschweifend und es wird zunehmend verwirrender. Neue Charaktere und viele neue Handlungsstränge bringen uns dem Turm nicht sofort näher sondern versetzen den Leser in eine ganz neue Umgebung. Natürlich erhält der Titel nun auch seinen Hintergrund, was mich immer wieder glücklich macht. Schließlich frage ich mich jetzt warum hat er den Teil nun so benannt aber bei "Susannah" wird das ganz schnell deutlich.

So langsam geht es auf das Ende des Zyklus zu und man hat manchmal das Gefühl dem Turm näher zu kommen und dann werden immer neue Fragen aufgeworfen und man versteht die Welt nicht mehr. Ich liebe diese Taktik des Autors, er macht es immer wieder spannend und haucht jedem einzelnen Teil der Reihe eine ganz persönliche Note ein. Die Spannung ist manchmal unerträglich sodass ich mal wieder Schwierigkeiten hatte das Buch aus der Hand zu legen.

Was mir aber auch ziemlich deutlich aufgefallen ist, das der Handlungsablauf recht wirr verläuft, man hat zu keiner Zeit eine Ahnung was als nächstes kommen könnte und ich war an manchen Stellen wirklich orientierungslos. Was aber auf keinen Fall zu einer schlechten Bewertung führt, da das "Susannah" auch irgendwie ausmacht, es wirkt nicht so festgelegt wie die Vorgänger. 

Ein ganz besonders gelungener Abschnitt ist die kleine Entführung in Kings Leben, man erfährt Hintergrunde zur Entstehung der Bücher. Damit hatte ich überhaupt nicht gerechnet und ich war positiv überrascht. Die Reihe komplett zu lesen ist für mich ein "Mammut-Projekt" aber King schafft es einfach immer wieder mir zu seinen, warum ich die vielen Seiten lesen sollte und das es sich lohnt. Ich bin wirklich gespannt wie die beiden letzten Teile werden und kann es kaum noch erwarten!


Teilweise war die Geschichte wirklich verwirrend und man bleibt mit offenen Fragen zurück, die hoffentlich im Laufe der letzten Bände noch geklärt werden können. "Susannah" ist wieder etwas ganz besonderes und hat seine eigene Dynamik, die mich begeistert hat. Auch wenn ich teilweise orientierungslos war, war die Spannung kaum auszuhalten. Ich freue mich riesig auf die letzten beiden Teile!



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension: Holly Ivins - Jane Austen Eine Entdeckungsreise durch ihre Welt

Rezension: Harlan Coben - In ewiger Schuld

Rezension: Kerstin Gier - Silber - Das dritte Buch der Träume