Rezension: Charlie Lovett - Jane Austens Geheimnis


  • Taschenbuch: 416 Seiten
  • Verlag: Goldmann Verlag (18. Juli 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3442484049
  • ISBN-13: 978-3442484041
  • Originaltitel: First Impressions
  • Größe und/oder Gewicht: 11,9 x 2,9 x 18,9 cm
  • Preis: 9,99€
  • Vom Bloggerportal erhalten


Sophie Collingwood liebt Bücher, vor allem die von Jane Austen. Ihrer Leidenschaft kann sie auch beruflich nachgehen: als Angestellte in einem Londoner Antiquariat. Dort versucht sie für ihre Kunden noch die obskursten Werke aufzutreiben – wie beispielsweise „Ein kleines Buch allegorischer Geschichten". Für diese Sammlung erbaulicher Erzählungen aus dem Jahr 1796 gibt es gleich zwei Interessenten. Was Sophie nicht ahnt: Das schmale Bändchen birgt den Schlüssel zu einem Geheimnis um Jane Austens Meisterwerk “Stolz und Vorurteil”. Und plötzlich wird aus der Suche nach einem vergessenen Buch ein höchst gefährliches Abenteuer … Ein bezaubernder Roman um alte Bücher, junge Liebe und den Charme von Jane Austen! 




Charlie Lovett hat früher als Antiquar gearbeitet, ist ein begeisterter Büchersammler und gehört dem "Grolier Club" an, Amerikas bedeutendstem Club für Bücherliebhaber. Er lebt mit seiner Frau abwechselnd in Winston Salem, North Carolina, und Kingham im englischen Oxfordshire. Nach dem New-York-Times-Bestseller "Das Buch der Fälscher" ist "Jane Austens Geheimnis" sein zweiter Roman.

Ein traumhaftes Cover, das mich schon alleine durch den titel magisch angezogen hat. Als ich dann noch den Klappentext lesen durfte, war ich völlig hin und weg. Ich schätze das dieses Buch, nicht nur für jeden Jane Austen Fan etwas besonderes ist, sondern auch für jeden Buchliebhaber im allgemeinen. Dieses Buch entführt uns in eine Geschichte in der Bücher genauso geliebt werden, wir wir es tun.

Der Schreibstil ist flüssig, detailreich und es steckt Liebe zum Detail darin. Die einzelnen Erzählstränge haben mich begeistert und auch die Tatsache das biographisches Material über Jane Austen selbst darin vorkam, hat mich einfach mitgerissen. Sophie die Protagonistin habe ich vom Fleck weg ins Herz geschlossen, sie ist authentisch und völlig vernarrt in Bücher, was kann es schöneres geben. Sophie ist aber auch nicht nur wegen der Liebe zu den Büchern so sympathisch, sondern auch wegen ihrer Liebe zu den Männern. Sie wirkt dadurch chaotisch und menschlich, denn sie stürzt sich Hals über Kopf in Beziehungen und verliert ihr Herz, was teilweise schon etwas zu viel des Guten war, der Geschichte jedoch nicht geschadet hat.

In einem Buch, in die Welt der Bücher abzutauchen ist einfach das schönste und wenn es dann auch noch um Jane Austen geht, so kann es einfach nur gut werden. Nicht alle Teile sind wahr aber das macht es ja auch eben so interessant. Der Autor hat es geschafft, mich komplett zu fesseln und es war schon fast traurig, dieses Buch zu beenden. 

Ein weiterer sehr, sympathischer Charakter ist Onkel Bertram, der herrlich in die Geschichte passt und den Sophie einfach vergöttert. Der natürlich ebenfalls ein Buchliebhaber ist und immer wieder für interessante Dialoge gesorgt hat. Natürlich widmen wir uns Jane Austens Geheimnis was zugleich spannend und lustig ist, der Perspektivwechsel hat eine angenehme Abwechslung gebracht und die Geschichte lebendiger wirken lassen.

Für mich ein rundum gelungenes Buch, das kein Liebhaber von Büchern und Jane Austen verpassen sollte, es lohnt sich wirklich, denn man wird regelrecht mitgerissen und lernt tolle Charaktere kennen. Der Autor hat es wirklich geschafft mich zu beeindrucken.



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension: Holly Ivins - Jane Austen Eine Entdeckungsreise durch ihre Welt

Rezension: S. Quinn - Devoted - Verbotene Leidenschaft