Rezension: Monica Murphy - Sisters in Love - so wild


  • Taschenbuch: 432 Seiten
  • Verlag: Heyne Verlag (9. Mai 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3453419626
  • ISBN-13: 978-3453419629
  • Originaltitel: STEALING ROSE
  • Größe und/oder Gewicht: 12,2 x 3,8 x 18,8 cm
  • Preis: 9,99€
  • Vom Bloggerportal erhalten


Anders als meine beiden Schwestern Violet und Lily stehe ich nie im Mittelpunkt. Jetzt bin ich an der Reihe. Die Zeit ist gekommen, meine Schwestern in den Schatten zu stellen, alles hinter mir zu lassen – und schon laufe ich direkt in die Arme eines geheimnisvollen Fremden. Doch was, wenn Caden mehr ist, als ich wollte? Sicher, bei ihm fühle ich mich begehrenswert und frei, doch da ist noch mehr, das ich nicht ganz einordnen kann – etwas Gefährliches. Vielleicht hat sich unsere „zufällige“ Begegnung doch nicht einfach so ergeben. Vielleicht hat er aus gutem Grund nach mir gesucht. Was immer seine Beweggründe sein mögen – ich kann nicht mehr zurück.


Und vielleicht will ich das auch gar nicht.




Die New York Times-, USA Today- und internationale Bestseller-Autorin Monica Murphy stammt aus Kalifornien. Sie lebt dort im Hügelvorland unterhalb Yosemites, zusammen mit ihrem Ehemann und den drei Kindern. Sie ist ein absoluter Workaholic und liebt ihren Beruf. Wenn sie nicht gerade an ihren Texten arbeitet, liest sie oder verreist mit ihrer Familie.

Passend zum ersten Teil ist das Cover im selben Stil gehalten, mit jedoch kleinen Ausnahmen, der Farbakzent ist hier grün und die Umrandung des Titels ist formlich anders, sodass man sieht die Bücher gehören zusammen, es handelt sich aber um einen anderen Teil. Ich mag es besonders gerne wenn Reihen so gestaltet sind, denn dann sieht es im Bücherregal einfach noch schöner aus!

Der Schreibstil ist wie auch im ersten Teil sehr flüssig, sexy und die Charaktere werden gut beschrieben sodass man sie sich sehr gut vorstellen kann und vor allem versteht. Sie wirken nicht aufgesetzt und passen sehr gut zusammen. Mir persönlich hat Rose jedoch nicht so gut gefallen wie Violet, sie ist anfangs die Schwester, die nicht im Mittelpunkt steht, denn sie arbeitet zwar in der Firma aber leitet nicht und führt auch kein polarisierendes Leben. Ihre "Verwandlung" fand ich da schon ziemlich übertrieben.

Im ersten Teil hat man Rose ja schon kennen gelernt, sie wirkte nett aber nicht schüchtern, die hat Violet immer ihre Meinung gesagt und deswegen war ich umso gespannter wie es in Band 2 mit ihr weiter geht. Gleich zu Anfang des Buches findet man sich auf einer großen Gala wieder, bei der sie endlich zeigen will was in ihr steckt. Für mich persönlich schon der Moment, festzustellen das ich sie nicht besonders mag, denn ihre Gründe, warum sie sich so verhält erinnern mich ein wenig an ein trotziges Kind. Diese Einstellung ändert sich auch nicht im geringsten während des Buches. Wahrscheinlich ist es Geschmackssache aber Violet wirkte einfach authentischer. 

Die Geschichte von Rose ist aber trotzdem sehr lesenswert, schon alleine wegen dem attraktiven Caden, der mir eigentlich ganz sympathisch war auch wenn er einen Plan verfolgt. Trotz das der mysteriöse Caden in Rose Leben tritt und die Geschichte so spannend macht, fand ich die Entwicklung nicht so rasant wie im ersten Teil. Ich denke das dritte Band dann nochmal richtig fetzt.

Auch wenn Rose nicht so mein Fall war, so ist die Geschichte sehr spannend weil man viel über die Familienverhältnisse erfährt und natürlich auch über Fleur.

Leider nicht so spannend wie Band 1 aber das liegt daran, das Rose mir einfach nicht so sympathisch war wie Violet. Trotzdem interessant um mehr über die Familie und Fleur zu erfahren. ich hoffe Band 3 wird nochmal richtig spannend.




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension: Holly Ivins - Jane Austen Eine Entdeckungsreise durch ihre Welt

Rezension: Harlan Coben - In ewiger Schuld

Rezension: Kerstin Gier - Silber - Das dritte Buch der Träume