Rezension: Leisa Rayven - Bad Romeo & Broken Juliet - Wohin du auch gehst


  • Broschiert: 496 Seiten
  • Verlag: FISCHER Taschenbuch; Auflage: 1 (23. Juli 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3596033225
  • ISBN-13: 978-3596033225
  • Originaltitel: Bad Romeo
  • Größe und/oder Gewicht: 13,4 x 4,3 x 21,5 cm
  • Preis: 14,99€


Bad Romeo & Broken Juliet: Wirklich große Liebesgeschichten haben kein Happy End. Sie enden nie. – Das emotionalste Buchprojekt des Jahres: mitreißend, sexy, verhängnisvoll.

Der Traum vom unsterblichen Ruhm führt Cassandra Taylor und Ethan Holt zu einer der berühmtesten Schauspielakademien der USA. Bereits während des Vorsprechens kommt es zu einem schicksalshaften Ereignis: Cassandra und Ethan spielen eine gemeinsame Szene so perfekt, als besäßen sie eine tiefe Verbindung und würden sich seit Jahren kennen. Zwischen ihnen herrscht eine Anziehungskraft, die weder einstudiert noch erklärbar ist. Für das Auswahlverfahren erweist sich dies als Glücksfall: Cassandra und Ethan werden als das bekannteste Liebespaar der Geschichte gecastet. Trotz der gegenseitigen Anziehungskraft klappt es privat zwischen den beiden überhaupt nicht. Dennoch sind sie auch in den kommenden Jahren die perfekte Besetzung für große Liebesgeschichten. Und mit jedem Vorhang der fällt, werden Cassandra und Ethan tiefer in das Wunder der Liebe hineingezogen.




Leisa Rayven lebt am anderen Ende der Welt, in Brisbane, Australien. Eigentlich wollte sie Schauspielerin werden, genau wie ihre Protagonistin Cassandra. »Da ich als junge Frau oft nicht wusste, wohin ich gehöre, erschien es mir einfacher, eine Identität zu spielen. Das gilt besonders, wenn man wie ich unter einem wilden Temperament leidet, eigentlich aber schüchtern und introvertiert ist.« Bekannt wurde Leisa Rayven jenseits des Broadways, als einer ihrer Texte quasi über Nacht bei mehr als 2 Millionen Internetlesern eine Welle der Begeisterung auslöste. Später entstand daraus ihr erstes Romanprojekt: ›Bad Romeo & Broken Juliet‹.

Die Aufmachung des Buches gefällt mir sehr gut, das Cover ist mit dem auffälligen Goldton und dem roten Herz ein echter Hingucker. Früher oder später muss man das Buch einfach in die Hand nehmen und den Klappentext lesen. Der sprüht nur so vor Romantik und Knistern, also genau mein Ding!

Der Schreibstil ist flüssig, man kommt sehr gut in die Geschichte hinein und lernt die Charaktere sehr gut kennen. Die Zeitsprünge haben mir sehr gut gefallen, man wechselt zwischen der Gegenwart 2013 und der der Vergangenheit 2007. Dadurch versteht man auch warum Cassie und Ethan sich in der Gegenwart eher verhalten gegenüber stehen. Es könnte eigentlich ein große Lovestory sein, doch es gibt Dinge die dafür sorgen, das die beiden immer wieder auseinander gezogen werden.

Der Titel des Buches passt einfach perfekt zu der Geschichte, schon alleine weil beide Theaterstudenten sind und natürlich kommt dann auch das berühmte Stück Romeo und Julia. Die Geschichte schreitet so schnell voran, das es mir wieder einmal sehr schwer fiel, das Buch aus der Hand zu legen. Es war großartig, den beiden bei ihre Annäherung zu folgen und es war enttäuschend wenn sich beide wieder von einander entfernten. Für mich passen die beiden perfekt zusammen aber durch ihre gemeinsame Vergangenheit, die wir ausführlich kennen lernen, hat besonders Cassie das Problem Ethan zu Vertrauen.

Dieses Buch ist ein hinreißendes Komplettpaket aus Liebe, Leidenschaft, großen Träumen und dem ganz normalen Leben. Alles ist irgendwie aufeinander abgestimmt und man kann zu keiner Zeit vorhersehen was als nächstes passieren wird. Diese Mischung hat mir wirklich sehr gut gefallen!

Eine unheimlich spannende Geschichte, die mit tollen Charakteren und purer Leidenschaft erscheint. Manchmal kann man das knistern zwischen Cassie und Ethan förmlich spüren. Ich bin gespannt was mir der zweite Teil verraten wird und vor allem bin ich auf das Ende gespannt!



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension: Holly Ivins - Jane Austen Eine Entdeckungsreise durch ihre Welt

Rezension: Harlan Coben - In ewiger Schuld

Rezension: Kerstin Gier - Silber - Das dritte Buch der Träume