Rezension: Bill Bryson - It's teatime, my dear!


  • Gebundene Ausgabe: 480 Seiten
  • Verlag: Goldmann Verlag (25. April 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 344231397X
  • ISBN-13: 978-3442313976
  • Originaltitel: The Road to Little Dribbling
  • Größe und/oder Gewicht: 14,8 x 4 x 22,5 cm
  • Preis: 19,99€
  • Vom Bloggerportal erhalten


Abwarten, Tee trinken, weiterreisen!


Vor über dreißig Jahren beschloss der Amerikaner Bill Bryson, England zu seiner Wahlheimat zu machen und für einige Jahre dort zu leben. Damals brach er auf zu einer großen Erkundungsreise quer über die britische Insel. Inzwischen ist er ein alter Hase, was die Eigentümlichkeiten der Engländer betrifft, aber dennoch entdeckt er immer wieder Neues, was ihn fasziniert und amüsiert. Kein Wunder also, dass es ihn reizt, diese Insel erneut ausgiebig zu bereisen. Von Bognor Regis bis Cape Wrath, vom englischen Teehaus bis zum schottischen Pub, von der kleinsten Absteige bis zum noblen Hotel, Bryson lässt nichts aus und beantwortet zahlreiche Fragen. Wie heißt der Big Ben eigentlich wirklich? Wer war Mr. Everest? Warum verstehen sich Amerikaner und Engländer nur bedingt? Bill Bryson will noch einmal wissen, was dieses Land so liebenswert macht, und begibt sich auf den Weg – schließlich ist er wieder reif für die Insel!




Der US-Amerikaner Bill Bryson wurde 1951 in Des Moines, Iowa, geboren. Als Rucksacktourist lernte er 1973 in England seine zukünftige Frau kennen und entschied sich zu bleiben. Zunächst schrieb er für die englischen Zeitungen „The Times“ und „The Independent“ und besserte mit Reiseberichten sein Einkommen auf. Mit einem Buch über die englische Insel, „Reif für die Insel“, gelang Bryson 2003 der Durchbruch. Seither verfasste er viel beachtete Reiseliteratur, u. a. über eine Fahrt mit dem Chevy seiner Mutter durch amerikanische Kleinstädte, Reisen in Europa, Afrika oder Australien bis hin zu „The Road Less Travelled“ mit 1.000 alternativen Reiseempfehlungen fernab ausgetretener Touristenpfade. Von North Yorkshire zog Bryson 1995 mit seiner Frau und den vier Kindern in die USA nach New Hampshire, bis die Familie 2003 nach England zurückkehrte.

Ein sehr schönes Cover, mir gefällt das schlichte Blau und das sich das Land England in kleineren Details wiederfindet. Ich bin ein großer "England-Fan" und als ich das Buch entdeckte musste ich es einfach auf meine Wunschliste setzen. Ich habe bisher noch nichts von dem Autor gehört oder gelesen und war deswegen sehr gespannt. Da ich sein erstes Buch über England nicht kenne war ich natürlich auch gespannt in wiefern mich das behindern wird, ich kann euch schon mal verraten das ich dadurch keine Schwierigkeiten hatte aber das erste Buch ganz gewiss noch lesen möchte.

Der Schreibstil ist flüssig, leicht und mit jeder menge Humor versehen, es ist eine besondere Mischung die einen gar nicht bemerken lässt wie die Seiten verfliegen. Spielerisch erzählt er von Katastrophen die immer wieder lustig sind, bringt dem Leser interessante Fakten näher und lässt einen in sein Privatleben gucken. Mit jeder Seite die ich gelesen habe wurde Bryson mir sympathischer und ich habe teilweise schon laut lachend da gesessen weswegen ich auch manches mal ein paar schiefe Blicke geerntet habe.

Dieses Buch macht Lust darauf selber die Sachen zu packen und nach England bzw. durch England zu reisen. Was ich sehr interessant finde sind die Orte abseits der üblichen Touristenrouten, es war aufregend so viele neue Informationen zu erfahren und ich habe jetzt richtig fernweh. Aber auch Orte bzw. Gebäude die ihm nicht gefallen oder besser gesagt, schlicht nicht in die Umgebung passen werden erwähnt. Es ist eine kleine Lobeshymne auf England aber auch mit den Schwächen dieses Landes.

Wer England mal von einer anderen Seite kennen lernen möchte oder wie ich es noch gar nicht kennt, der sollte dieses Buch auf keinen Fall verpassen. Es ist spannend, lehrreich, unterhaltsam und unheimlich komisch!

Eine tolle Abwechslungsreiche Lektüre, die ich fast schon verschlungen habe. Einziger Minuspunkt ist die teilweise sehr ausführliche Beschreibung eines Orts bzw. eines Ereignisses, da hätte ich mir einfach eine kürzere Fassung gewünscht, dann wäre das Buch für mich ein voller Erfolg geworden.



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension: Holly Ivins - Jane Austen Eine Entdeckungsreise durch ihre Welt

Rezension: Harlan Coben - In ewiger Schuld

Rezension: Kerstin Gier - Silber - Das dritte Buch der Träume