Rezension: Stephen King - Der dunkle Turm 3 - Tot.


  • Taschenbuch: 608 Seiten
  • Verlag: Heyne (1997)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3453096444
  • ISBN-13: 978-3453096448
  • Originaltitel: The Dark Tower 3. The Waste Lands
  • Preis: 14,90 DM (auf dem Flohmarkt ergattert ;D)


In Band drei nimmt die sterbende Welt, die Roland auf seiner Suche durchquert, immer groteskere Formen und seltsamere Gestalten an.





Stephen King, 1947 in Portland, Maine, geboren, ist einer der erfolgreichsten amerikanischen Schriftsteller. Schon als Student veröffentlichte er Kurzgeschichten, sein erster Romanerfolg, Carrie, erlaubte ihm, sich nur noch dem Schreiben zu widmen. Seitdem hat er weltweit 400 Millionen Bücher in mehr als 50 Sprachen verkauft. Für sein Werk erhielt er zahlreiche Preise, darunter 2003 den Sonderpreis der National Book Foundation für sein Lebenswerk und zuletzt 2015 mit dem »Edgar Allan Poe Award« den bedeutendsten kriminalliterarischen Preis für Mr. Mercedes. Sein Hauptwerk erscheint im Heyne-Verlag.


Ich habe das Buch von 1997, kann somit auch nicht viel zum Cover sagen, denn es ist gelb und Autorenname und Titel sind in grau/schwarz metallic gehalten. Ich habe mir dieses Ausgabe zugelegt da ich sie nostalgisch finde und ich die älteren Ausgaben lieber mag, sie haben Geschichte und wurde schon mehrmals gelesen außerdem passen sie gut zu den ersten beiden Teilen, die ich auch in der älteren Ausgabe besitze.

Schon die ersten beiden Bänder der dunklen Turm reihe habe ich verschlungen und gespannt verfolgt auf welchen Weg und Roland führt. Band 3 hatte ich bisher noch gar nicht gelesen und war deswegen sehr gespannt was es neues gibt. Besonders gut finde ich erstmal, das die Bücher nahtlos aneinander schließen, da Band 2 noch nicht allzu lange her ist, kann ich mich auch noch ganz gut an das Ende erinnern.

Dieser Teil ist wieder ähnlich komplex wie der erste, man begibt sich auf ganz neue Wege und Roland hat Wahnvorstellungen, wodurch man auch als Leser manchmal wirklich ins Stocken gerät. Man erfährt mehr über die Raum-Zeit-Verbindung, das ist alles erstmal nicht so einfach, trotzdem war die Spannung greifbar und ich hatte Probleme das Buch mal abzulegen. Die Komplexität dieser neuen Inhalte war aber auch nicht ganz einfach und ich hatte ein paar Schwierigkeiten damit umzugehen, deswegen gibt es hier leider ein paar Punkte abgezogen. 

Die Charaktere entwickeln sich immer weiter und es ist spannend diese Entwicklung so real verfolgen zu können. Auch die zwei "neuen" Charaktere sind sympathisch und runden das Bild ein wenig ab, es ist schön das Roland seine Reise nicht alleine fortsetzen muss.

Auf jeden Fall keine Buch das man mal eben zwischen Tür und Angel lesen kann aber das ist auch gut so, man muss sich komplett von dem Buch in den Bann ziehen lassen. Ich bin jetzt endgültig von dieser Reihe gepackt und es gibt kein zurück mehr!




Kommentare

  1. Ich fand den ersten Teil des Buches echt Zäh....aber als dann Jack endlich wieder dabei war ist es richtig rassant und gut geworden....ich finde es eine sehr eigenartige Reihe...Ich hätte bestimmt nicht weiter gelesen, wenn es nicht dieses Projekt gäbe. Ich weiss nicht wie King das macht, dass er ein solches Epos fesselnd macht und mich total verwirrt zurück lässt...ich weiss nicht ob mir die Reihe gefällt oder nicht...das wird sich bestimmt erst eröffnen wenn ich durch bin...LG

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension: Holly Ivins - Jane Austen Eine Entdeckungsreise durch ihre Welt

Rezension: S. Quinn - Devoted - Verbotene Leidenschaft