Rezension: J.R. Ward - Blackdagger 26 - Entfesseltes Herz


  • Taschenbuch: 416 Seiten
  • Verlag: Heyne Verlag (8. März 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3453317017
  • ISBN-13: 978-3453317017
  • Originaltitel: The Shadows - Black Dagger 13 (Part 2)
  • Größe und/oder Gewicht: 11,8 x 3,3 x 18,8 cm
  • Preis: 9,99€
  • Vom Bloggerportal erhalten


iAm Latimer hatte sich geschworen, seinen Bruder Trez zu beschützen – doch er konnte weder dessen Schicksal noch seine selbstzerstörerische Lebensweise voller Sex und Drogen verhindern. Bis die Auserwählte Selena in Trez’ Leben trat. Und mit ihr Liebe und Leidenschaft. Zu spät? Denn die Königin der S’Hisbe fordert Trez als Pfand für ihre Tochter. Es gibt keinen Ort, an dem er sich jetzt noch verbergen kann. Als sich eine schreckliche Tragödie ereignet, müssen Trez und sein Bruder iAm ein ultimatives Opfer bringen ...






J. R. Ward ist das Pseudonym von Jessica Rowley Pell Bird. Sie hat Rechtswissenschaften studiert und war im Gesundheitswesen tätig, bevor sie schließlich mit ihren Büchern erfolgreich wurde. Wirklich überraschend kam das jedoch nicht, denn Schreiben war schon immer ihre Leidenschaft. Bis heute kann sich Bird/Ward nichts Schöneres vorstellen, als den ganzen Tag vor dem Computer zu sitzen und an ihren Geschichten zu arbeiten. Ihre "Black-Dagger"-Reihe schaffte es innerhalb kürzester Zeit, bekannt und beliebt zu werden. Inzwischen gilt J. R. Ward in den USA als eine der besten Autorinnen von mystisch angehauchten erotischen Liebesgeschichten.


Ein gewohnt schickes Cover, passt sich perfekt an die Vorgänger an und sieht nebeneinander einfach genial aus auch wenn ich nicht die komplette Reihe im Regal stehen habe. Black Dagger hat mich schon vom ersten Buch angepackt, es war einfach mal etwas ganz Anderes, die düstere-erotische Mischung, die hat mich neugierig und vor allem süchtig gemacht und das hat sich bis heute auch nicht geändert. Es gibt immer wieder Bände in der Reihe, die mir nicht ganz so gut gefallen aber man kann schon sagen, dass es mit Garantie ein gutes Buch ist, wenn es wieder um die Blackdagger Bruderschaft geht.

Der Schreibstil isz sehr flüssig, angenehm zu lesen, Charaktere sind gut beschrieben bzw. die meisten ja auch schon bekannt und man kann eine deutliche Entwicklung erkennen. Viele Handlungsstränge liefen nebeneinander ab, natürlich wird die Geschichte aus dem 1 Teil (Gefangenes Herz) wieder aufgegriffen jedoch gibt es viele kleinere Geschichten die weitergeführt werden oder aber auch neu entstehen. Das konnte teilweise zu Verwirrung führen und alles wirkte etwas undurchsichtig. 

Es hat mich aber auch gefreut, dass es in dem Buch so viel Neues zu entdecken gab. Leider hatte ich immer wieder in der Reihe, dass sich Sachen wiederholten bzw. man das Gefühl hatte auf der Stelle zu stehen. Das war hier nicht der Fall. Trez und auch iAm stehen beide im Vordergrund auch wenn ich anfangs das Gefühl hatte, mehr von Trez zu erfahren als von iAm.

Ich habe mich sehr gefreut auch mal wieder ein paar der Nebencharaktere zu treffen aber wie oben schon erwähnt war es teilweise sehr anstrengend. Ich bewerte das Buch nicht schlecht denn ich habe wirklich Spaß beim Lesen gehabt und es war sehr spannend aber hier und da hätte man sich einfach auf die Hauptcharaktere beschränken sollen dann wäre es noch ein größerer Erfolg gewesen!




Wieder ein gutes Buch der Reihe, ich hoffe mir wird nie langweilig, werde auch weiterhin die Reihe verfolgen und kann es jedem nur ans Herz legen zuerst „Gefangenes Herz“ zu lesen, ansonsten könnte man hier wirklich Probleme bekommen, der Handlung zu verfolgen.



Kommentare

  1. Huhu,
    ich bin gerade auf den letzten Seiten des Buches und musste echt die eine oder andere Träne verdrücken. Trez und Selena. <3 Ich hoffe die Bücher der Brüderschaft werden niemals enden. ;)

    Ganz liebe Grüße und tolle Ostern

    Steffi

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension: Holly Ivins - Jane Austen Eine Entdeckungsreise durch ihre Welt

Rezension: Harlan Coben - In ewiger Schuld

Rezension: Kerstin Gier - Silber - Das dritte Buch der Träume