Rezension: Joy Fielding - Träume süß, mein Mädchen


  • Taschenbuch: 416 Seiten
  • Verlag: Goldmann Verlag; Auflage: 1. Auflage (5. Mai 2008)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3442466598
  • ISBN-13: 978-3442466597
  • Originaltitel: Mad River Road
  • Größe und/oder Gewicht: 11,8 x 2,9 x 18,8 cm
  • Preis: 9,99€ (medimops: ab 2,79€)


Die dramatische Geschichte einer jungen Frau, die bedingungslos vertraut – und unversehens zum Spielzeug des Teufels wird.

Die 29-jährige Jamie Kellog lebt in Florida und hat mit Männern bisher kein Glück gehabt. Alles ändert sich jedoch, als sie Brad Fisher begegnet. Zum ersten Mal in ihrem Leben hat sie das Gefühl, wirklich verstanden zu werden, und sie schenkt Brad ihr ganzes Vertrauen. Als die beiden wenig später zu einer Reise aufbrechen, ist Jamie überglücklich. Doch Brad ist in Wahrheit ein skrupelloser Killer – und ehe Jamie es sich versieht, wird sie zum wehrlosen Spielzeug eines Psychopathen, der es versteht, sie sich mit perfiden Methoden gefügig zu machen …





Joy Fielding wurde am 18. März 1945 in Kanada geboren. Unbestritten gehört Joy Fielding zu den absoluten Spitzenautorinnen für Spannungsliteratur. Sie macht beruflich einige Umwege, bevor sie mit ihrer eigentlichen Passion, dem Schreiben, Erfolg hat. Schon als Achtjährige beginnt sie, als Zwölfjährige fließt das erste Blut aus ihrer Feder - bei einem Drehbuch über Muttermord. Nach dem Literaturstudium strebt sie aber zunächst danach, Hollywood zu erobern: als Schauspielerin. Der Sprung nach Hollywood gelingt ihr nicht, dafür aber der in die internationalen Bestsellerlisten. Bis heute verkauften sich ihre Romane allein im deutschsprachigen Raum über 13 Millionen Mal. Die Autorin lebt mit ihrem Mann und zwei Töchtern in Toronto, Kanada, und in Palm Beach, Florida.

Das "übliche" Fielding Cover, Schwarzer Hintergrund und darauf ein Motiv das besonders hervor sticht, in diesem Fall ein Bündel vertrocknete Rosen. Die Bücher haben definitiv Wiedererkennungswert, ich greife sehr oft zu ihren Büchern, da ich eigentlich meistens sehr begeistert war, in letzter Zeit können mich ihre Bücher allerdings nicht mehr fesseln, das war auch bei dieser Story wieder so.

Die Geschichte ist zwar sehr flüssig geschrieben, besitzt aber keine Leichtigkeit, es macht nicht besonders Spaß zu lesen, alles wirkt vorhersehbar, teilweise sogar langweilig. Jedesmal gehe ich an ihre Bücher mit Begeisterung ran, da ich zum Beispiel von "Lauf, Jane, lauf" total begeistert war und auch noch von ein paar anderen Büchern. Viele Dialoge sind sehr langatmig, man hat das Gefühl es wird alles in die Länge gezogen, erst gegen Ende des Buches wird es dann spannend, aber auch nicht so spannend das es die 350 Seiten davor wieder gut machen könnte. Die Spannung plätschert irgendwie so dahin und ist kaum spürbar.

Die Charaktere wirken irgendwie aufgesetzt und unreal, sie sind zwar sehr detailreich beschrieben aber man wird nicht wirklich warm mit ihnen, nicht einmal die Protagonistin konnte mich so richtig begeistern. Dabei bietet sie eigentlich sehr viel Möglichkeit, ich hatte das Gefühl als wäre die Geschichte einfach nur "lieblos" aufgeschrieben worden. Es gab keine so richtigen Überraschungsmomente die ich an Thrillern oder auch an Fielding's Büchern so schätze, das ist nun das zweite Buch das ich von ihr lese und leider enttäuscht bin.

Natürlich kann man nicht verlangen das ein guter Klappentext auch bedeutet, dass die Geschichte gut ist aber zumindest ist er das was man als erstes liest, danach ist man einfach voreingenommen und wenn der Klappentext das Beste an einem Buch ist dann ist das wirklich enttäuschend.

Natürlich werde ich auch weiterhin Fielding Fan bleiben aber ich schätze ich werde mir, bevor ich ein Buch von ihr kaufe, ein paar Rezensionen dazu anschauen, ich möchte einfach nicht wieder so enttäuscht werden. Nicht alle Bücher eines Autors können gut sein und es ist sicherlich Geschmackssache aber diese Story ist meiner Meinung nach, nicht lesenswert!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen