Rezension: Eva Chase - Black Rabbit Hall


  • Gebundene Ausgabe: 416 Seiten
  • Verlag: Blanvalet Verlag (29. Februar 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3764505605
  • ISBN-13: 978-3764505608
  • Originaltitel: Black Rabbit Hall
  • Größe und/oder Gewicht: 14,7 x 4,1 x 22,2 cm
  • Preis: 19,99€
  • Vom Bloggerportal erhalten

Eine Familie. Ein Geheimnis. Ein Sommer, der alles verändert ...


Amber Alton weiß, dass die Stunden auf Black Rabbit Hall, dem Sommersitz ihrer Familie, anders vergehen, ihren eigenen Takt haben. Es ist ruhig und idyllisch. Bis zu einem stürmischen Abend 1968. Vereint durch eine unfassbare Tragödie, müssen sich die vier Alton-Geschwister mehr denn je aufeinander verlassen. Doch schon bald wird diese Verbundenheit auf eine harte Probe gestellt. 


Jahrzehnte später fahren Lorna Smith und ihr Verlobter Jon auf der Suche nach einem Ort für ihre Hochzeitsfeier durch die wilde Landschaft Cornwalls – und stoßen auf ein altes, leicht verfallenes, aber wunderschönes Haus. Ein Haus, das Lorna nach und nach seine schönsten Geschichten und traurigsten Momente verrät ...




Eve Chase wollte schon immer über Familien schreiben – solche, die fast untergehen aber irgendwie doch überleben – und über große, alte Häuser, in denen Familiengeheimnisse und nicht erzählte Geschichten in den bröckelnden Steinmauern weiterleben. Black Rabbit Hall ist so eine Geschichte. 

Eve Chase ist verheiratet und lebt mit ihrem Mann und ihren drei Kindern in Oxfordshire.

Ein wirklich eindrucksvolles Buch, die Gestaltung des Buchumschlags hat mir wirklich sehr gut gefallen, der transparente Buchumschlag und dahinter ein Herrenhaus in Cornwall auf das Buch gedruckt. Die edle Schrift des Covers hat mir ebenfalls gut gefallen, wieder einmal ein Buch das mich sofort magisch angezogen hat.

Der Schreibstil ist fließend, angenehm und sehr bildlich, Details werden auf eine leichte Weise rüber gebracht, von der ersten Seite an hat es Spaß gemacht, die Geschichte zu verfolgen. Besonders gut gefällt mir der Wechsel der Zeiten, durch die Änderung der Perspektive hat die Geschichte eine gewisse Dynamik wodurch der Lesegenuss noch größer ist. Die Zeiten nähern sich dann Stück für Stück immer weiter an sodass die Spannung konstant bleibt. Die Charaktere sind sehr ausführlich beschrieben, sie wirken lebhaft und jeder einzelne hat einen gewissen Charme, ob positiv oder negativ.

Die Familie Alton ist auf ihrem Sommersitz glücklich, auf Black Rabbit Hall gehen die Uhren anders und doch ist alles harmonisch. Eine gewisse Tradition lässt sich entdecken, doch natürlich ist nicht nur alles harmonisch, ein stürmischer Tag verändert das Leben der Familie und besonders der vier Geschwister für immer. Das soll aber nicht die einzige Tragödie sein, die auf Black Rabbit Hall passiert. Mehr und mehr sieht man hinter die Fassade, erfährt Geheimnisse, die für immer gehütet werden sollten und ich konnte das Buch besonders zum Schluss kaum aus der Hand legen.

Für jeden Geschmack ist hier etwas dabei, Spannung, Tragödie, Dramatik, die Liebe und so viel mehr. Genauso die Landschaft hat mir gut gefallen, ich bin sowieso ein großer Fan von romantischer, englischer Idylle und dieses Buch hat mich auf ganzer Linie begeistert.
Ich möchte das Buch ungerne mit etwas anderem Vergleichen, durch die ganz eigene Dynamik ist es sehr speziell und macht riesigen Spaß. Wer aber Lucinda Riley gerne liest, sollte bei diesem Buch auch voll auf seine Kosten kommen!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen