Rezension: Erik Axl Sund - Schattenschrei


  • Broschiert: 448 Seiten
  • Verlag: Goldmann Verlag; Auflage: 1. Auflage, Dezember 2014 (17. November 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3442481198
  • ISBN-13: 978-3442481194
  • Originaltitel: Pythians anvisningar
  • Größe und/oder Gewicht: 13,9 x 4,3 x 20,7 cm
  • Preis: 12,99€


Während Jeanette Kihlbergs Ermittlungen endlich Erfolge zeigen, geht Sofia durch die Hölle. Ist Victoria Bergman schuldig?


Endlich zeigen sich mehr und mehr Erfolge in den Ermittlungen der Kommissarin Jeanette Kihlberg. Sie glaubt, zwei Frauen als Mörderinnen identifiziert zu haben. Aber damit sind die Verbrechen noch nicht aufgeklärt ... Und auch, was die unauffindbare Victoria Bergman mit den Morden zu tun hat, ist noch unklar. Derweil wird für Psychologin Sofia die Zusammenarbeit mit Jeanette immer schwieriger, weil sie dabei ihrem eigenen, persönlichen Kern immer näher kommt. Und das führt sie geradewegs in die Hölle.


"Krähenmädchen" (Band 1 der Victoria-Bergman-Trilogie) ist im Juli 2014 erschienen.
"Narbenkind" (Band 2 der Victoria-Bergman-Trilogie) ist im September 2014 erschienen.
"Schattenschrei" (Band 3 der Victoria-Bergman-Trilogie) ist im November 2014 erschienen.




Erik Axl Sund ist das Pseudonym des schwedischen Autorenduos Jerker Eriksson und Håkan Axlander Sundquist. Håkan ist Tontechniker, Musiker und Künstler. Jerker ist der Producer von Håkans Elektropunkband "iloveyoubaby!" und arbeitet zurzeit als Bibliothekar in einem Gefängnis. Zusammen haben sie die Victoria-Bergman-Trilogie geschrieben, für die sie 2012 mit dem Special Award der Schwedischen Krimiakademie ausgezeichnet wurden und die auch in Deutschland ein großer Erfolg ist

Passend zu den beiden ersten Büchern, Cover sehr düster, verheißungsvoll und irgendwie anziehend. Auch das die Bücher in der Reihe so gut angepasst, sieht sehr gut im Bücherregal aus. Ich bin sehr froh das die Reihe abgeschlossen ist, denn gerade dieser letzte Teil hat mich nicht sonderlich begeistern können und ich hatte mir einfach etwas mehr erhofft.

Der Schreibstil ist sehr detailreich, für meinen Geschmack schon manchmal zu sehr, dadurch wirken einige Teile sehr langatmig, fast schon langweilig, ich habe mich dann durch die Seiten quälen müssen! Die Charaktere haben eine deutliche Entwicklung durchgemacht gerade Kihlberg ist mir im Laufe der Zeit sympathisch geworden aber auch sie kann das nicht wieder raus reißen. Viele Handlungsstränge bleiben auf der Strecke und es wird teilweise sehr undurchsichtig, durch diese Kombination muss ich das Buch einfach schlechter bewerten als die beiden ersten Teile. 

Ich hatte schon bei Teil 1 so meine Probleme mit Fülle der Informationen und das ist auch hier wieder der Fall, viele Sachen laufen gleichzeitig ab, einige Fragen klären sich aber vieles bleibt auch einfach unaufgelöst und das macht mich schon etwas traurig. Wenn ich ein Buch abschließe, vor allem eine Trilogie, dann möchte ich auch gedanklich mit den Büchern abschließen! 

Ich schätze nach Band 1 und Band 2 hatte ich einfach mit einem dramatisch, spannenden Ende gerechnet und nun ist die Enttäuschung leider groß!  Die einzigen positiven Aspekte des Buches sind wie schon erwähnt, die Entwicklung der Charaktere zu verfolgen und der Fortschritt der Ermittlungen, danach ist aber leider auch schon Schluss.
Ich hatte mir einfach so viel mehr gewünscht, Spannung, Informationen über Victoria Bergman, die Verbindungen zwischen den Morden etc. Leider war ich sehr enttäuscht, wer die ersten Bände gelesen hat sollte diesen aber nicht verpassen!



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension: Holly Ivins - Jane Austen Eine Entdeckungsreise durch ihre Welt

Rezension: S. Quinn - Devoted - Verbotene Leidenschaft