Rezension: Sandra Brown - Eisige Glut


  • Gebundene Ausgabe: 512 Seiten
  • Verlag: Blanvalet Verlag (14. Dezember 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3764504897
  • ISBN-13: 978-3764504892
  • Originaltitel: Deadline
  • Größe und/oder Gewicht: 14,6 x 4,3 x 22,4 cm
  • Preis: 19,99€
  • Vom Bloggerportal erhalten


Würdest du einen Mörder erkennen, wenn er in deinem Haus lebt?


Albträume und Schlaflosigkeit sind die ständigen Begleiter des Journalisten Dawson Scott. Bis er von einem Fall erfährt, der zur Story seines Lebens werden könnte: Ein Mann soll einen grausamen Doppelmord an seiner Frau und deren Geliebten verübt haben. Scott erhält einen entscheidenden Hinweis: Eines der Opfer, Jeremy Wesson, soll der Sohn eines Terroristenpaares sein, das nie gefasst wurde. Auf eigene Faust beginnt Scott zu ermitteln und versucht, über die attraktive Amelia Nolan, Jeremys Exfrau, an Informationen zu gelangen. Was er schließlich aufdeckt, ist mehr als erschreckend ...





Sandra Brown stammt aus Waco in Texas, USA. Bevor sie sich ganz dem Schreiben zuwandte, hatte sie beruflich schon einiges hinter sich gebracht. So hatte sie schon im Fernsehen das Wetter präsentiert sowie als Model, Schauspielerin und Journalistin gearbeitet. Richtig ernst wurde es mit der Schriftstellerei nach ihrem ersten Bestseller "Trügerischer Spiegel". In der Folge schuf sie sich gewissermaßen ihr eigenes Genre, indem sie in ihren Büchern auf besondere Weise Liebes- und brutale Kriminalgeschichten miteinander verbindet. So gewann sie nicht nur in den USA, sondern auch in Deutschland eine große Fangemeinde. Heute kann Sandra Brown kann ganz gut von ihren Büchern leben. Sie pendelt mit ihrer Familie zwischen den beiden Wohnsitzen in Texas bzw. South Carolina.

Ein schönes Cover, sehr edel und schlicht gehalten und doch sehr aussagekräftig. Ich wollte schon lange mal ein Buch von Sandra Brown lesen, da ich sehr viel gutes über sie gehört habe aber es ist doch immer etwas dazwischen gekommen, diesem Buch konnte ich jedoch nicht widerstehen und ich habe nicht eine Seite bereut und es wird auch sicherlich nicht das letzte Buch von Sandra Brown sein, das ich lesen werde.

Der Schreibstil ist sehr spannend, gut recherchiert und detailreich, die Charaktere sind zudem sehr bildlich beschrieben, was mich immer ganz besonders freut, denn ich kann dann einen besseren Draht zu den Charakteren aufbauen. Das einzige was mich etwas gestört hat war, dass es trotz der guten Spannung relativ vorhersehbar war. Die ein oder andere Überraschung hat die Autorin dann trotzdem noch bereit gehalten, was das ganze wieder ein bisschen besser machte. Es gibt nichts schlimmeres, als wenn man bei einem Thriller/Krimi, die Handlung vorhersehen kann, aber wie schon gesagt war es Gott sei dank nicht so schlimm.

Die Beziehung von Dawson und Amelia war auch einer der Gründe warum ich das Buch so interessant fand, sie scheinen trotz ihrer offensichtlichen Zuneigung immer wieder Probleme in ihrer Beziehung zu haben und genau diese Probleme, bzw. die Beziehung macht den größten Teil des Buches aus. Der verworrene und brutale Mordfall sowie die Ermittlungen geraten etwas in den Hintergrund, das macht die Geschichte für mich aber nicht schlechter, denn die Mischung ist einfach gelungen. Schnelle wird klar das es Verbindungen gibt und so geht es immer spannender weiter.

Dank der sehr interessanten und vor allem sympathischen Protagonisten Dawson und Amelia, bin ich sehr gut in die Geschichte gekommen und die Entwicklung der Story war sehr spannend, es fiel wieder einmal schwer das Buch aus der Hand zu legen und genau das ist der Sinn eines Buches. Ich bin trotz der Vorhersehbarkeit der Geschichte sehr begeistert und bin froh, das Buch gelesen zu haben.
Ein wirklich interessanter Thriller, wer endlose Ermittlungen und Morde sucht, der ist hier falsch aber wer einfach mal wieder ein gutes und spannendes Buch lesen möchte und offen für zwei wirklich sympathische Protagonisten ist, der sollte dieses Buch auf jeden Fall lesen. Der einzige Minuspunkt ist die Vorhersehbarkeit der Story aber viele andere Faktoren machen das wieder gut.




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension: Holly Ivins - Jane Austen Eine Entdeckungsreise durch ihre Welt

Rezension: Harlan Coben - In ewiger Schuld

Rezension: Kerstin Gier - Silber - Das dritte Buch der Träume