Rezension: Lucinda Riley - Das Mädchen auf den Klippen


  • Taschenbuch: 464 Seiten
  • Verlag: Goldmann; Auflage: 1. (15. Mai 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3442477891
  • ISBN-13: 978-3442477890
  • Originaltitel: The Girl on the Cliff
  • Größe und/oder Gewicht: 12,6 x 3,5 x 19 cm
  • Preis: 9,99€ (medimops: ab 3,89€)


Ein Haus an den Klippen. Eine schicksalhafte Liebe. Ein Mädchen auf der Suche nach seiner Mutter

Mit gebrochenem Herzen sucht die Bildhauerin Grania Ryan Zuflucht in ihrer irischen Heimat. Bei einem Spaziergang an der Steilküste von Dunworley Bay wird Grania jäh aus ihren trüben Gedanken gerissen: Am Rande der Klippen steht ein Mädchen, barfuß und nur mit einem Nachthemd bekleidet. Der Wind zerrt an der zerbrechlichen Gestalt, und von plötzlicher Sorge ergriffen spricht sie das Kind an. – Ohne es zu ahnen, stößt Grania durch diese Begegnung die Tür zu einer über Generationen reichenden, tragischen Familiengeschichte auf – ihrer Geschichte.





Lucinda Riley wurde in Irland geboren und verbrachte als Kind mehrere Jahre in Fernost. Sie liebt es zu reisen und ist nach wie vor den Orten ihrer Kindheit sehr verbunden. Nach einer Karriere als Theater- und Fernsehschauspielerin konzentriert sich Lucinda Riley heute ganz auf das Schreiben - und das mit sensationellem Erfolg: Seit ihrem gefeierten Roman »Das Orchideenhaus« stürmte jedes ihrer Bücher die internationalen Bestsellerlisten. Lucinda Riley lebt mit ihrer Familie in Norfolk im Osten Englands und in ihrem Haus in der Provence.

Ein sehr schönes Cover, die steinerne Treppe und dazu die schönen rosa Blüten, ich finde die Cover von Riley's Büchern immer wunderschön und ich kann nichts dagegen tun, sie ziehen mich magisch an. Ich wollte dieses Buch schon seit einiger Zeit lesen aber immer ist etwas dazwischen gekommen, jetzt konnte ich das endlich nachholen und bin mal wieder begeistert.

Der Schreibstil ist wie immer sehr flüssig, auf eine angenehme Weise detailreich und die Handlung schreitet gut voran. Die Idee der Story hat mir von Anfang an gut gefallen und sie wurde bestens umgesetzt, die Charaktere haben Ecken und Kanten, sie sind alle auf ihre eigene Art und Weise interessant. Allen voran natürlich Grania, die Protagonistin. Grania ist nach einer Fehlgeburt von zu Hause geflüchtet, hat ihren Mann zurück gelassen und möchte in ihrer Heimatstadt Ablenkung finden. Sie hat nicht geahnt was dann auf sie zukommen wird.

Die Handlung hat mich von Anfang an gepackt, Grania hat nicht unbedingt darüber nachgedacht was sie tut, als sie Hals über Kopf von zu Hause flieht und in ihre Heimat zurückkehrt. Grania's Mutter sieht das ebenfalls so und sagt ihr immer wieder, das sie ihr Leben aufräumen soll und weiter machen muss. Besonders gut fand ich auch das man Granias Mann zwischendurch besser kennen gelernt hat und aus seiner Perspektive, die Geschichte lesen konnte. Ohne es zu wissen nimmt sie eine Kindermädchen Stelle an und verändert dadurch ihr gesamtes Leben, aber vor allem zum positiven!

Auch emotional hat mich das Buch total mitgenommen, ich habe gelitten, gelacht und auch ein Tränchen vergossen. Riley hat hier wieder ganze Arbeit geleistet und es wird nicht das letzte Buch sein, das ich von ihr verschlingen werde. 
Ein gelungenes Buch, das mich in jeder Hinsicht begeistert hat, vom Cover bis hin zu den Charakteren! Toller Lesegenuss und Riley garantiert das in jedem Buch, das ich bis jetzt von ihr gelesen habe. Besonders gut für gemütliche Abende auf dem Sofa geeignet.



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension: Holly Ivins - Jane Austen Eine Entdeckungsreise durch ihre Welt

Rezension: Harlan Coben - In ewiger Schuld

Rezension: Kerstin Gier - Silber - Das dritte Buch der Träume