Rezension: Lucinda Riley - Die Sturmschwester


  • MP3 CD
  • Verlag: der Hörverlag; Auflage: Gekürzte Lesung (23. November 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3844520589
  • ISBN-13: 978-3844520583
  • Größe und/oder Gewicht: 13,9 x 1,5 x 15 cm
  • Preis: 19,99€
  • Vom Bloggerportal erhalten


»Lucinda Riley ist die Jane Austen unserer Zeit.« LITERATURMARKT
Die Saga geht stürmisch weiter

Der Wind und das Wasser, das sind die großen Leidenschaften in Allys Leben, die sie als Seglerin zu ihrem Beruf gemacht hat. Eines Tages stirbt überraschend ihr geliebter Vater Pa Salt, und Ally reist zu dem Familiensitz am Genfer See. Wie auch ihre fünf Schwestern wurde sie als kleines Mädchen von Pa Salt adoptiert und kennt ihre wahren Wurzeln nicht. Ihr Vater hinterlässt ihr aber einen rätselhaften Hinweis – die Biografie eines norwegischen Komponisten aus dem 19. Jahrhundert. Ally begibt sich auf Spurensuche in das raue Land im Norden. Sofort ist sie zutiefst fasziniert von der wilden Schönheit der Landschaft, aber auch von der betörenden Welt der Musik Edvard Griegs, die sich ihr dort eröffnet. Und als sie schließlich dem Violonisten Thom begegnet, der ihr auf unerklärliche Weise vertraut ist, fängt sie an zu ahnen, dass ihre jugendliche Liebe zur Musik kein Zufall war ...

(2 mp3-CDs, Laufzeit: 15h 37)




Lucinda Riley wurde in Irland geboren und verbrachte als Kind mehrere Jahre in Fernost. Sie liebt es zu reisen und ist nach wie vor den Orten ihrer Kindheit sehr verbunden. Nach einer Karriere als Theater- und Fernsehschauspielerin konzentriert sich Lucinda Riley heute ganz auf das Schreiben - und das mit sensationellem Erfolg: Seit ihrem gefeierten Roman »Das Orchideenhaus« stürmte jedes ihrer Bücher die internationalen Bestsellerlisten. Lucinda Riley lebt mit ihrer Familie in Norfolk im Osten Englands und in ihrem Haus in der Provence.

Nach dem ersten Teil, der mir schon recht gut gefallen hat, musste ich natürlich auch wissen wie es weiter geht und habe mir den zweiten Teil als Hörbuch zugelegt. Das Cover ist wie auch schon beim ersten Teil einfach wunderschön, generell die Cover von Lucinda Riley gefallen mir sehr gut. Dieser wunderschöne See mit dem tiefblauen Wasser dazu diese tolle Bergkulisse, ich liebe sowieso die Berge. Ich war wirklich gespannt wie es mit den Schwestern weiter geht aber ich würde mir einen nächsten Teil nicht mehr als Hörbuch anschaffen, die gekürzte Lesung und auch die relativ lange Zusammenfassung des ersten Teils am Anfang waren nicht so mein Ding.

Leider kann ich auch bei der Erzählerin bzw. den Erzählern einige Dinge finden, die mir nicht so gut gefallen haben. Zum einen hat Sinja Dieks eine wirklich besondere Aussprache, sie betont Wörter anders als es in diesem Fall notwendig gewesen und verschluckt oftmals die Endsilben. Das ist ziemlich nervig und lenkt einen schnell von der eigentlichen Geschichte ab. Deswegen war ich froh, dass auch noch Oliver Siebeck und Bettina Kurth, Passagen gelesen haben. Oliver Siebeck hat mir dabei besonders gut gefallen, es war schon wie eine kleine Erholung ihm zu lauschen, er hat eine sehr entspannende Stimme und hat das wirklich professionell gemacht. Bettina Kurth hatte eher wenige Passagen zu lesen und doch hat sie mir deutlich besser gefallen als Sinja Dieks, sie hat eine klare und deutliche Aussprache und hat so etwas Beruhigendes in der Stimme.

Kommen wir nun also zur Story, es geht um Ally, die Seglerin ist und nach dem Tod von Pa Salt wieder nach Hause kehrt. Auch sie hat einen Brief mit Hinweisen erhalten nach seinem Tod und möchte nun mehr über ihre Herkunft erfahren. Im Gegensatz zu Maia ist Ally deutlich ruhiger und kühler, man erfährt warum sie als letzte vom Tod des Vaters erfahren hat und vor allem warum sie nicht so einfach zu erreichen war. Es dauert ein wenig, eh man Ally versteht und vor allem in Herz schließt, durch ihre kühle Art.

Besonders aber die Suche nach der Herkunft hat mir gut gefallen, historische Passagen, mag ich sowieso sehr gerne und bei dieser großen Familie ist es einfach sehr interessant herauszufinden, wie alles zusammenhängt. Durch die Zeitsprünge in der Geschichte, hatte es etwas Lebendiges und wirkte nicht langweilig. 


Eine tolle Mischung, die Geschichte an sich hat mich begeistert wie auch im ersten Buch rund um die Schwestern allerdings haben mir die Leser nicht besonders gut gefallen bei diesem Hörbuch. Bzw. hat Sinja Dieks mir persönlich nicht gefalle, ich mag ihre Erzählweise und ihre Aussprache nicht besonders.  Ich bin gespannt was in den nächsten Büchern auf mich wartet und werde die Reihe auf jeden Fall weiter verfolgen :-)



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension: Holly Ivins - Jane Austen Eine Entdeckungsreise durch ihre Welt

Rezension: Harlan Coben - In ewiger Schuld

Rezension: Kerstin Gier - Silber - Das dritte Buch der Träume