Rezension: Janet Clark - Finstermoos 03 - Im Angesicht der Toten


  • Broschiert: 208 Seiten
  • Verlag: Loewe (22. Juni 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3785577508
  • ISBN-13: 978-3785577509
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre
  • Preis: 9.95€


Atemberaubend geht es weiter mit Janet Clarks Thrillerserie rund um das geheimnisumwitterte Feriendorf Finstermoos. Nervenzerreißende Spannung pur! In einer Gletscherspalte finden Mascha und Nic eine Tote, die Mascha zum Verwechseln ähnlich sieht. Wer ist diese Frau und wieso starb sie ausgerechnet in Finstermoos? Neben der Leiche liegt genau die Axt, mit der Nic am Abend zuvor angegriffen wurde – hat ihr unheimlicher Verfolger etwa auch hier sein Unwesen getrieben? Noch bevor Nic und Mascha sich aus der Gefahrenzone bringen können, wird das Seil gekappt, mit dem sie sich in die Spalte abgelassen haben. Die beiden sind unentrinnbar gefangen! Unterdessen warten Luzie, Valentin und Basti in Finstermoos ungeduldig auf Nachricht von den beiden, ahnungslos, dass sie selbst in größter Gefahr schweben. Sie müssen die bedrohlichen Vorfälle der letzten Tage aufklären, bevor sie für immer zum Schweigen gebracht werden.






Janet Clark, geboren 1967, lebte in England, Frankreich, Belgien und Deutschland, was ihr die Gelegenheit gab, viele unterschiedliche Menschen und ihre Geschichten kennenzulernen. Nach dem Studium arbeitete sie zunächst im Europäischen Parlament in Brüssel, dann als Universitätsdozentin, Geschäftsführerin und Marketing-Leiterin in England und Deutschland.
Schon als Kind traf man Janet Clark selten ohne Buch an, ihre ersten Geschichten schrieb sie mit zwölf Jahren. Dann folgte eine lange Pause; erst nach der Geburt ihres ältesten Sohnes begann sie wieder Geschichten zu verfassen, vorwiegend heitere Geschichten für ihre Familie. 
2006 nahm sie an einem Kurzgeschichtenwettbewerb teil und gewann den zweiten Platz. Daraufhin beschäftigte sie sich neben Familie und Beruf intensiv mit dem Schreiben und veröffentlichte mehrere Kurzgeschichten sowie eine didaktische Jugenddetektivgeschichte. Inzwischen arbeitet Janet Clark hauptberuflich als Autorin. 

Auch bei Teil 3, gefällt mir das Cover wieder sehr gut, passt sich gut in die Reihe ein und durch die unterschiedlichen Farben kann man sie auch gut auseinander halten. Besonders gut finde ich, das die Bücher nummeriert sind, so sieht man gleich welches Buch man lesen muss, ich finde es immer schrecklich in der Buchhandlung zu stehen und nicht zu wissen welcher Band der erste ist, ist manchmal schwer zu erkennen und es wäre nicht das erste mal, dass ich mir den 2. oder 3. Teil einer Reihe zuerst gekauft hätte. Das kann bei dieser Reihe nicht passieren, ein weiterer Pluspunkt.

Der Schreibstil ist wie auch schon bei den ersten Bänden, sehr flüssig detailreich und unheimlich spannend. Die Charaktere bekommen immer mehr Persönlichkeit, mit jedem Buch werden sie interessanter und ich bin wirklich gespannt was im letzten Teil noch auf mich warten, der schon in den Startlöchern steht. Auch der Spannungsbogen wird die ganze Zeit aufrecht gehalten, sodass ich einfach weiter lesen musste und nicht mehr gemerkt habe wie die Seiten vergehen. 

Wo ich leider ein paar Pünktchen abziehen musste, ist die Naivität, der Protagonisten, sie ermitteln auf eigene Faust und nicht einer denkt auch nur im geringsten daran, zur Polizei zu gehen. Natürlich ist das hier eine Geschichte aber so ein bisschen Realität sollte auch dabei sein, ich bin wirklich gespannt wie es sich entwickeln wird. Trotzdem finde ich die Story sehr spannend und muss sie auf jeden Fall weiter verfolgen! Man kann nicht länger von Drohungen sprechen, spätestens nach dem Leichenfund befinden sie sich in der bitteren Wahrheit und ich denke der letzte Band wird noch einmal richtig spannend.

Ein weiterer Minuspunkt ist leider, das sich zwar einige Fragen von selbst beantworten aber doch auch vieles ungeklärt bleibt, dadurch wird der Leser bei der Stange gehalten und ich hoffe das sich diese Fragen dann im letzten Teil aufklären. Im Endeffekt hat mir dieser Teil bisher weniger gefallen als die beiden Vorgänger aber da es noch einen letzten Band gibt, der dann hoffentlich Licht ins Dunkel bringt, will ich mal nicht so hart sein.

Eine solide Fortsetzung, die zwar noch Luft nach oben hatte, was neue Fakten angeht aber mich sehr gut unterhalten hat. Auch die Spannung war wieder sehr gut, ich musste nur hier und da ein paar "Pünktchen" Abzug geben und jetzt freue ich mich auf den 4. und letzten Teil der Reihe!



1 Kommentar:

  1. Hey Lea,
    Endlich noch eine Bloggerin,
    die die "Finstermoos"-Reihe gelesen hat! :)
    Für mich wurde sie leider von Band zu Band weniger gut
    und zum Ende hin nur noch verwirrend und unübersichtlich,
    nichtsdestotrotz war die Reihe gut. :)
    Ich freu mich auf deine Meinung zum Finale!

    AntwortenLöschen