Rezension: Alec Cedric Xander - People Always Leave


  • Format: ePUB 
  • Erscheinungsdatum 25.10.2012
  • Sprache: Deutsch
  • EAN; 9783902885159
  • Verlag: Homo Littera
  • Dateigröße: 380 KB
  • Preis: 6,49€


Die Dunkelheit kommt unerwartet aus der Tiefe auf dich zugestürzt. 
Wenn das geschieht, gibt es dann jemanden in deinem Leben, auf den du zählen kannst?
Jemand, der auf dich aufpasst, wenn deine Welt in Trümmern zerbricht – und dir die Kraft gibt, dich deinen Ängsten allein zu stellen?
Herzneurotiker Nathan ist einsam, verängstigt, verwirrt und völlig planlos. Der Schmerz ist zu einem so großen Teil in seinem Leben geworden, dass er erwartet, sein Leid werde niemals enden. Er sieht keinen Ausweg mehr und versucht sich das Leben zu nehmen – vergebens. Wochen später erwacht er in einer Psychiatrie, wo man ihm mitteilt, dass er nicht mehr lange zu leben hat. Doch ausgerechnet hier und jetzt – unter all den psychisch Kranken – lernt er erneut zu lieben und das Leben zu schätzen.
Freigegeben ab 16



Alec Xander (amerikanische Aussprache) wurde am 21. Oktober 1985 in Werne geboren und wuchs im Landkreis Unna auf.
Im Januar 2012 veröffentlichte er seinen Debütroman "Secret Love", der häusliche Gewalt, Mobbing und Homosexualität thematisiert. Bereits im Oktober 2012 folgte sein zweites Buch "People Always Leave", das von Suizid, Psychiatrie, Herzneurose, der heilenden Kraft zwischenmenschlicher Beziehungen und dem daraus entstehenden Lebensmut handelt. Ende Februar 2013 erschien der Roman "Breakaway - Gefühle Kann Man Nicht Leugnen" als eBook-Edition. 


Ein schönes Cover, es passt perfekt zur Überschrift und auch zu der Thematik des Buches. Das war auch der Grund dafür, dass ich mir das Buch zugelegt habe. Ich habe vorher noch nichts von dem Autor gehört oder gelesen aber ich bin positiv überrascht. Ich finde das Homosexualität in der heutigen Zeit auch in Geschichten viel zu selten thematisiert wird und für mich macht es keinen Unterschied wer sich in wen verliebt und wer Protagonist ist wenn sie Persönlichkeit haben und die Geschichte so gut rüber gebracht wird wie hier. 

Der Schreibstil ist sehr vielfältig, besonders die Gefühle werden sehr gut vermittelt und haben auf mich abgefärbt aber auch die gute Mischung aus Trauer, Verzweiflung, Verlust und trotzdem Freude an den kleinen Dingen hat mich begeistert. Die Protagonisten sind alle sehr detailreich gestaltet, man hat das Gefühl sie gut zu kennen und das Lesen hat dadurch noch mehr Spaß gemacht. Die Protagonisten sind sehr unterschiedlich und vor allem Nathan polarisiert mit seiner Art. Das war auch der Grund warum mir das Buch nicht zu 100% gefallen hat. Nathan wirkt sehr oberflächlich und seine Kommentare über andere wirken teilweise sehr pubertär, das hat mich zeitweise echt gestört ansonsten wird man aber trotzdem recht schnell warm mit ihm.

Nathan der nach einem gescheiterten Selbstmordversuch in der Psychiatrie landet, ist verzweifelt, das wird einem gleich zu Anfang des Buchs bewusst und doch besteht das Buch aus noch viel mehr als der Verzweiflung und Trauer.  Dieses Buch wird man so schnell nicht los, es ist spannend, einfühlsam und traurig aber auch lustig. 

Das Ende hat mich dann doch ganz schön mitgenommen und ich denke jeder der das liest, kann verstehen wieso. Für jeden der auf sehr gefühlvolle Bücher steht ist das hier auf jeden Fall das richtige!


Ein ganz besonderes Buch über sehr interessante Protagonisten, ich habe die komplette Facette von Gefühlen miterlebt und als ich mit dem Buch durch war, musste ich erst einmal sacken lassen. Ich kann dieses Buch nur empfehlen, wenn ihr auf Dramatik und diese Thematik steht, dann solltet ihr das Buch nicht verpassen!




Kommentare

  1. Huhu Lea,

    Ich hatte das Buch auch vor ein paar Monaten gelesen, war allerdings ziemlich enttäuscht. Die Thematik war so spannend, aber die Umsetzung hat mir überhaupt nicht gefallen. Am meisten hat mich hierbei, ähnlich wir bei dir der Protagonist gestört, der die geistige Reife eines Teenagers hatte.

    LG
    Steffi♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Steffi,

      kann ich verstehen, das es dir deswegen nicht gefallen hat, klar hat mich das gestört aber es gab dann doch viele positive Aspekte, deswegen auch die Bewertung und weil ich es toll finde wie offen der Autor mit Gefühlen umgeht :-)

      Liebe Grüße Lea

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension: Holly Ivins - Jane Austen Eine Entdeckungsreise durch ihre Welt

Rezension: S. Quinn - Devoted - Verbotene Leidenschaft