Rezension: Tad Williams - Shadowmarch 01 - Die Grenze


  • MP3 CD
  • Verlag: der Hörverlag; Auflage: ungekürzte Lesung (19. Oktober 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3844518045
  • ISBN-13: 978-3844518047
  • Größe und/oder Gewicht: 14,1 x 1,7 x 14,6 cm
  • Preis: 23,99€
  • Vom Bloggerportal erhalten

Krieg und Frieden als großes Fantasy-Epos

Krieg zieht herauf. Die Elben, einst hinter der Schattengrenze im Norden zurückgezogen, treten aus dem Nebel heraus und wollen verlorene Gebiete zurückerobern. Aber auch der machtbesessene Autarch im Süden stellt Heere bereit und beide haben die Südmarkfeste zum Ziel. Dort müssen die königlichen Zwillinge Barrick und Briony die Regierungsgeschäfte übernehmen. Dort hütet Chaven, der über geheimes Wissen aus den Alten Tagen verfügt, einen magischen Spiegel. Dort verzehrt sich Ferras Vansen, Hauptmann der Königlichen Garde, in einer Leidenschaft, von der niemand ahnt. Und dort findet der Funderling Chert ein Kind, dessen Schicksal ihn ins tiefste Herz des Schattenreiches führen soll …

(4 mp3-CDs, Laufzeit: ca. 30h 53)




Tad Williams, 1957 in Kalifornien geboren, studierte in Berkeley und arbeitete anschließend in vielen verschiedenen Jobs - als Sänger, Schuhverkäufer, Zeitungsjunge, Radiomoderator, am Theater, beim Fernsehen, als Lehrer, in einer Computerfirma. Er ist ein ungewöhnlich vielseitiger Autor. Er schreibt Fantasy-Bestseller aller Schattierungen - traditonell, märchenhaft oder mit Science-fiction-Elementen -, Comics, Drehbücher, Hörspiele und plant gerade einen Fortsetzungsroman fürs Internet. Er lebt in London und San Francisco.

Nachdem ich letztens ein so tolles Hörbuch gehört habe, wollte ich an diesen Erfolg anknüpfen und habe mich für die Shadowmarch Reihe entschieden von Tad Williams, ich habe bisher noch nichts von ihm gelesen oder gehört. Das Cover und der Klappentext haben mich aber dazu inspiriert, dieses Hörbuch zu hören. Ich hatte vorher nicht gesehen wie lange das Hörbuch geht und habe mich somit mächtig erschrocken als ich die Anzahl der Kapitel gesehen habe (311!!!). Lasst euch davon aber nicht abschrecken denn die Geschichte ist wahnsinnig spannend und wunderbar gesprochen von David Nathan.

Ein tolles Highfantasy Erlebnis, bei dem man voll auf seine Kosten kommt. Atmosphärisch sehr toll gemacht, der Sprecher hat die perfekte Stimme dafür, düster, unheilvoll und einfach nur spannend. Auch die Betonung zwischen den einzelnen Charakteren und den passenden Stimmungen hat er sehr gut hervorgehoben, so war es nicht schwer zwischen den Charakteren zu unterscheiden. In der Geschichte kommen unheimlich viele Charaktere vor, was die Sachen natürlich sehr schwierig macht und teilweise etwas unübersichtlich, für zwischendurch also relativ schwierig zu hören.
Besonders gut hat mir gefallen, das man dem Hörbuch Karten entnehmen konnte, zur besseren Orientierung des Königreichs, wenn man nicht mehr genau weiter wusste, einfach nochmal nachgucken und schon war man wieder mitten in der Welt! 

Die wichtigsten Protagonisten, die ich hier erwähnen werde sind die Zwillinge, Briony und Barrick. Sie könnten unterschiedlicher nicht sein, Briony, die sehr lebhaft und warmherzig ist und ihr Bruder Barrick, der dagegen kühl und distanziert ist. Briony ist ein kleiner „Wildfang“ sie denkt gar nicht daran, die typische Frauenrolle einzunehmen und beneidet die Männer um ihre Freiheiten. Diese Freiheiten würde sie auch liebend gerne haben und so kommt es oft vor, das die Männer sich über sie lustig machen oder sie belehren. Barrick leidet sehr unter seinem verkümmerten Arm, er möchte nicht im Mittelpunkt stehen, er fühlt sich nicht ernst genommen und hat das Gefühl, das alle seine Schwester mehr mögen als ihn. Er ist in ihrem Schatten gefangen, so sieht er es zumindest.

Für jeden Highfantasy Fan, ist dieses Buch das richtige, aber zum Lesen wahrscheinlich angenehmer als zum Hören, es sei denn man kommt gut mit der Länge zurecht. Die Spannung und die Atmosphäre machen die Geschichte sehr hörenswert, auf der anderen Seite ist mir das Hörbuch etwas zu gewaltig, die massigen Kapitel sind auch in der Länge ziemlich anstrengend. Deswegen gibt es von mir „nur“ 4 Sterne.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen