Rezension: Cornelia Franz - Carlsen Clips - Egal was morgen ist



  • Taschenbuch: 112 Seiten
  • Verlag: Carlsen (30. Januar 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3551313547
  • ISBN-13: 978-3551313546
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 13 - 16 Jahre
  • Größe und/oder Gewicht: 12 x 1,5 x 18,5 cm
  • Preis: 4,99€

Wer ist dieser fremde Junge, der Jamila eines Abends das Fahrrad stielt? Jamila weiß nichts über John, außer dass er auf der Flucht zu sein scheint und dass sie sich in seiner Nähe unglaublich wohlfühlt. Deshalb begleitet sie ihn auf einem nicht enden wollenden Streifzug durch die Stadt. Eine gefährliche Nacht wartet auf sie, deren Ausgang ungewiss ist. Doch für Jamila ist klar: Sie wird zu John halten, ganz egal, was morgen ist!





Cornelia Franz wurde 1956 in Hamburg geboren. Sie studierte Germanistik und Amerikanistik, machte eine Ausbildung zur Verlagsbuchhändlerin und arbeitete als Lektorin für Reiseführer und Kunstbücher. Seit 1993 schreibt sie Kinder- und Jugendbücher sowie Romane. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern in Hamburg.

Das Cover fand ich wunderschön, diese hellen Farben, dann die Seifenblasen und dazu noch der tolle Titel, da habe ich nachdem lesen des Klappentextes wirklich gedacht, nimmst du mal für den Preis mit, bzw. habe es mir bestellt! Leider hat sich nach den ersten paar Seiten schon herausgestellt, das das Cover weitgehend das beste an der kurzen Geschichte ist! Ich möchte das Buch wirklich nicht schlecht machen aber für die Altersgruppe, ist das Buch dann doch etwas zu flach!

Der Schreibstil ist zwar flüssig und man kommt sehr schnell in die Geschichte hinein, doch man hat das Gefühl es ist alles sehr oberflächlich. Natürlich darf man die Seitenzahl nicht außer Acht lassen aber ein bisschen tiefgründiger hätte es schon sein können. Jamila lernt zufällig den interessanten John kennen und obwohl er eine Straftat vor ihren Augen begeht und dann noch eine, die sie selbst betrifft, vertraut sie ihm sofort und stürzt sich ohne darüber nachzudenken in ein Abenteuer. Kein schlechter Stoff für eine Story, jedoch wirkt Jamila weniger abenteuerlustig als das sie einfach leichtsinnig erscheint! Man weiß wenig über die Charaktere, was erstmal nicht schlimm ist. 

Jamila ist eigentlich sehr pflichtbewusst, denn aus ihrer familiären Situation erfährt man dann doch etwas, durch John wirft sie alles über den Haufen und ist wie verrückt! Ich finde solche Story eigentlich sehr spannend und man findet es ja auch oft genug in der Realität aber muss man dafür Straftaten begehen und vor allem blauäugig davon rennen? Ich denke in der Pubertät gab es bei jeden, den ein oder anderen Moment der Verzweiflung und vor allem Liebeskummer aber auf solche Ideen bin ich persönlich nicht gekommen!

Auch wenn ich die Idee der Geschichte interessant fand so hat mir die Umsetzung so gar nicht gefallen! Ich denke das es Geschmackssache ist und natürlich auch an der angesprochenen Altersgruppe liegt aber für mich war dieses Buch einfach zu oberflächlich!



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension: Holly Ivins - Jane Austen Eine Entdeckungsreise durch ihre Welt

Rezension: S. Quinn - Devoted - Verbotene Leidenschaft