Rezension: Michael Ondaatje - Anils Geist


  • Gebundene Ausgabe: 328 Seiten
  • Verlag: Carl Hanser; Auflage: 4 (21. August 2000)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3446199179
  • ISBN-13: 978-3446199170
  • Originaltitel: Anil's Ghost
  • Größe und/oder Gewicht: 13,5 x 3 x 20,9 cm
  • Preis: 21,50€ (amazon) ab 2,39€ (medimops)


Anil Tissera kehrt nach Jahren zurück in ihre Heimat Sri Lanka. Als Rechtsmedizinerin soll sie Beweise dafür liefern, dass in dem vom Bürgerkrieg zerrissenen Land nicht nur Rebellen Terror ausüben, sondern auch die Regierung. Es beginnt eine spannende Spurensuche, die ganz unterschiedliche Menschen zusammenführt. Sarath, der Archäologe, Ananda, der Künstler und Anil suchen jeder auf seine Weise nach der Wahrheit, der Liebe und nach der Ursache eines Verbrechens.




Michael Ondaatje (12. September 1943 in Colombo, Sri Lanka) ist ein kanadischer Schriftsteller und Dichter niederländisch-tamilisch-singhalesischer (Burgher) Herkunft. 1954 zog er mit seiner Mutter nach England und 1962 nach Kanada, wo er später die kanadische Staatsbürgerschaft annahm. 

Seine Romane bestehen aus „Schnappschüssen“ von miteinander verbundenen Szenen, die er sprachlich äußerst detailreich erforscht. Insbesondere Ondaatjes frühe nicht oder nicht ausschließlich poetischen Werke The Collected Works of Billy the Kid und Coming Through Slaughter zeigen eine bild- und metaphernreiche Sprache, die stark von seiner Herkunft als Dichter geprägt ist. Ständige Wechsel der Erzählperspektive und -zeit sowie der Handlungsstränge prägen diese Werke noch stärker als Ondaatjes spätere Romane.

Ich weiß nicht, wie lange dieses Buch schon auf dem SUB liegt, ich habe es damals von einer Freundin erhalten, mir der bitte dieses grandiose Buch zu lesen, ich habe es immer aufgeschoben. Ich bin froh, das ich es jetzt doch gelesen habe. Das Cover erinnert eher an einen Thriller, doch irgendwie wirkt es anziehend. Es ist wahrlich keine einfache Kost, trotz der recht übersichtlichen Seitenzahl.

Von dem Autor Ondaatje hatte ich vorher noch nichts gehört, er ist jedoch bekannt für seinen sehr bildlichen Schreibstil, dem kann ich nur zustimmen. Er hat es geschafft die Geschichte so gut rüber zu bringen, ich hatte sogar das Gefühl die Gerüche Sri Lankas zu riechen. Auch die Protagonisten sind so präzise und außergewöhnlich beschrieben, das man einfach weiter lesen musste. Man merkt bei ihm auch die Poesie, er bringt die Freude, die er am Schreiben hat, dem Leser rüber. Das hat mich wirklich begeistert.

Die Geschehenisse um Anil, Sarath und Ananda sind so detailreich beschrieben, die Stimmung schwappt über und so gerät man in Gefahr, melancholisch zu werden. Die Spannung ist fast greifbar und so verfliegen die Seiten. Anil und Sarath beginnen sich ineinander zu verlieben doch es sei sao viel gesagt, die Liebe soll nicht von Dauer sein. Ebenfalls eine wichtige Rolle spielt Sarath's Bruder, er ist Arzt und dafür zuständig die Verletzen der Aufstände zu behandeln. Er lebt sehr gefährlich und wurde sogar schon entführt um Verletzte zu behandeln.

Aber nicht nur die Protagonisten machen dieses Buch so spannend sondern auch die tragischen Umstände hinter dem Tot des Opfers. Sie bewegen  sich dort auf dünnem Eis und als die Todesursache ans Licht kommt, wendet sich Blatt.




So viel Spannung auch in der Geschichte vorhanden ist und der außergewöhnliche Schreibstil Ondaatje's, so hat mich das Buch auch geschockt, die bedrückende Atmosphäre und die Melancholie haben mich quasi eingefangen, ich habe mich selbst bedrückt gefühlt, es hat die Gefühlswelt einmal durchgewirbelt. Für meinen Geschmack etwas zu tiefsinnig auch wenn ich ein grpßer Fan seines Schreibstil's geworden bin.



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension: Holly Ivins - Jane Austen Eine Entdeckungsreise durch ihre Welt

Rezension: S. Quinn - Devoted - Verbotene Leidenschaft