Rezension: David Levithan - Das Wörterbuch der Liebenden


  • Gebundene Ausgabe: 224 Seiten
  • Verlag: Graf; Auflage: 1. (11. August 2010)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3862200043
  • ISBN-13: 978-3862200047
  • Originaltitel: The Lover's Dictionary
  • Größe und/oder Gewicht: 13,4 x 2,2 x 21,2 cm
  •  Preis: als Taschenbuch 8,99€, über Tauschgnom erstanden

Von A wie atemberaubend bis Z wie Zenit – was liegt näher, als die Liebe enzyklopädisch zu erzählen? Diese poetische Manhattan-Love-Story in ungewöhnlicher, verspielter Lexikon-Form ist ein Herzensbuch für jeden, der verliebt ist oder sich verlieben möchte. Hast du gemerkt, dass ich mich in meinem Internet-Profil zwei Jahre jünger gemacht habe? - Welch pure Seligkeit, als wir den Küchentisch unter den bestirnten Himmel stellten, um alfresco zu essen. - Ob es eine gute Idee ist, zusammenzuziehen? Sollen nicht wenigstens unsere Bücher eigene Regale behalten? - Du wirst doch nicht etwa Doisneaus Kuss aufhängen. Ich will es nicht wissen, wenn du mir sagst, du hättest mir etwas zu sagen… Ein Wörterbuch der anderen Art: Jeder Eintrag erzählt einen Schritt der Annäherung, der immer größer werdenden Nähe, aber damit auch der Verletzlichkeit. Literarisch raffiniert und romantisch, frisch und modern fängt es die beinahe alltäglichen Gefühlsstürme der Liebe ein: Momente des größten Glücks und des Genervtseins, großer Erwartung und kleiner Ernüchterung, und der einzigen Gewissheit, dass Liebe nun mal das Flüchtigste auf der Welt ist.



David Levithan, geboren 1972, wurde als Autor dreier preisgekrönter Romane für Jugendliche bekannt, die er mit der Co-Autorin Rachel Cohn verfasste. Das Wörterbuch der Liebenden war sein literarischer Durchbruch. ?Die schönste Zusammenfassung von Liebe und (Zusammen-)leben, die ich seit langem gelesen habe ? grandios! ?, schwärmte Christine Westermann auf WDR2. Der Autor lebt in New York.

Ein interessantes Cover obwohl mir das, der Taschenbuchausgabe, persönlich besser gefällt. Das Hardcover ist jedoch schön aufgebaut, der Einband ist in rot gehalten und mit einem Lesebändchen versehen, das rundet die Geschichte ab. Ich bin immer wieder über dieses Buch gestolpert und das hat mich immer neugieriger gemacht, somit musste ich es einfach lesen.

Der Schreibstil ist angenehm flüssig, sachlich und doch werden Gefühle gut vermittelt. Jedoch wird nicht sehr bildlich beschrieben, wodurch die "Geschichte" nicht richtig zu mir durchgedrungen ist. Mit gewissen Aussagen konnte ich mich identifizieren und habe hier und da auch einmal geschmunzelt. Die Melancholie, die der Autor zum Ausdruck bringt, nimmt einen schnell gefangen und so wird man in den Strudel der Beziehung mit hinein gezogen.

Es gab jedoch auch Begriffe, mit denen ich mich nicht identifizieren konnte, da konnte man sehen das es ein erzählte s Wörterbuch ist, denn die Worte waren dann im Zusammenhang mit der Beziehung, also nicht für alle Liebenden sondern für die Liebenden, den Unterschied habe ich schnell entdeckt. Ich hatte aber eher mit einem Wörterbuch für alle Liebenden gerechnet und somit ist auch die Bewertung anders ausgefallen.

Die Idee an sich fand ich sehr interessant, doch die Umsetzung war etwas anders als ich es mir vorgestellt habe. Man darf nicht mit einer bestimmten Vorstellung an das Buch gehen und möglichst offen dafür sein, was der Autor hierdurch vermitteln möchte. Meinen Geschmack hat es nicht so ganz getroffen.



Das Wörterbuch der Liebenden, ist etwas ganz besonderes, nicht unbedingt für jeden Leser geeignet. Ich habe das Buch mit großen Erwartungen gelesen und war dann leider etwas enttäuscht, der Titel ist hier Programm, denn es handelt sich wirklich um ein Wörterbuch nach Alphabet sortiert und dazu einige Begriffe mit Erklärung bzw. Beispielen. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen