Rezension: Jefferey Deaver - Der Giftzeichner


  • Gebundene Ausgabe: 576 Seiten
  • Verlag: Blanvalet Verlag (14. September 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3764505389
  • ISBN-13: 978-3764505387
  • Originaltitel: The Skin Collector
  • Größe und/oder Gewicht: 13,9 x 4,8 x 22,1 cm
  • Preis: 19,99€
  • Vom Bloggerportal erhalten

Seine Worte gehen unter die Haut. Und sie sind tödlich.

In einem düsteren Versorgungstunnel wird die Leiche einer jungen Frau gefunden, angestrahlt vom Schein einer Taschenlampe. Auf ihrer Haut eine Botschaft, eintätowiert mit Gift anstatt mit Tinte. Vom Mörder keine Spur. Nur einen einzigen Hinweis entdeckt Amelia Sachs, als sie den unheimlichen Tunnel absucht: ein zusammengeknülltes Stück Papier, das diesen Mord mit einem lange zurückliegenden Fall verbindet, den Amelia und Lincoln Rhyme nie vergessen haben. Ein eiskalter, akribisch vorgehender Serienkiller versetzt New York schon bald in Angst und Schrecken – ein Killer, der dem legendären Knochenjäger in seiner skrupellosen Grausamkeit eindeutig das Wasser reichen kann.





Ein gelähmter Expolizist und seine Assistentin, eine Verhörspezialistin und ein Location Scout: Das sind einige der ungewöhnlichen Protagonisten, auf die man in den Thrillern Jeffrey Deavers treffen kann. Mit dem Ermittlerpaar Lincoln Rhyme, Forensikexperte, und Amelia Sachs, junge Polizistin, wurde der US-Amerikaner berühmt. Der Erfolg als Autor ermöglichte es Deaver, seinen Beruf als Rechtsanwalt aufzugeben und sich ganz aufs Schreiben zu konzentrieren. Seine Werke sind inzwischen in mehr als 25 Sprachen übersetzt und erscheinen in etwa 150 Ländern weltweit. Für seine Bücher erhielt er u. a. den "Steel Dagger" der British Crime Writers' Association und den "Nero Wolfe Award".

Ein grandioses Cover das mich sofort in seinen Bann gezogen hat, seit "Blinder Feind" bin ich ja sowieso schon ein großer Deaver Fan und verfolge deshalb auch jede Neuerscheinung, dieses Buch habe ich durch Zufall entdeckt und war gleich fasziniert vom Cover. Das Buch ist der 11. Band der Lincoln Rhyme Reihe, aus der ich bisher noch kein Buch gelesen habe aber was ich definitiv nachholen muss. 

Deaver's Schreibstil ist wie immer gradlinig, schnörkellos und doch sehr detailreich und bildlich. Die Protagonisten sind sehr gut beschrieben und somit stört es auch nicht weiter, wenn man die Vorgänger nicht gelesen hat. ich bin gut in die Story hinein gekommen und es ging von Anfang an sehr spannend los. Ein Szenario wie aus einem Horror-Film gleich zu Anfang, "Der Giftzeichner" hat es in sich und Rhyme und seine Kollegen suchen die Nadel im Heuhaufen um den Täter, später auch als "Täter 11-5" betitelt, zu ertappen und dabei geraten auch die Ermittler auf die Abschussliste des Täters.

Besonders verstrickt ist die Sitation, dass der Täter sich frei bewegen kann, denn wenn man ihn zu Gesicht bekam trug er stets eine Maske und einen Overall, sodass es jeder sein könnte. Die Gifte die er verwendet sind so gut wie tödlich und somit läuft den Ermittlern die Zeit davon.

Besonders gut finde ich den "Blickwechsel" wie Rhyme und seine Kollegen versuchen den Täter zu finden und im nächsten Kapitel ist dann auf einmal Billy Haven im Mittelpunkt der gerade wieder ein Öpfer vergiftet und dann einen "Mod" macht, quasi ein spezielles Tattoo. Billy ist sehr zielstrebig und er mag es überhaupt nicht wenn ein Plan nicht so aufgeht, wie er sich das vorstellt.

Ein wirklich spannendes Buch, mit sehr viel Nervenkitzel, außergewöhnlichen Protagonisten und einer gelungenen Story die perfekt umgesetzt wurde. Es gibt Hinweise auf frühere Fälle der Ermittler, die ich natürlich nicht nachvollziehen kann, weil ich noch keins dieser Reihe gelesen habe. Diese Tatsache hat der Story aber keinen Abfall beschert.

Immer wieder eine gute Entscheidung ein Buch von Deaver zu lesen, auch wenn man die Lincoln Rhyme Reihe nicht kennt und die ersten Teile nicht gelesen hat, kann man die Story genießen, da aber einige "alte Fälle" erwähnt werden ist es nicht schlecht wenn man Vorkenntnisse hat, die ich mir jetzt noch aneignen werde! Ein tolles Buch, Nervenkitzel pur, kann ich nur weiter empfehlen.



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension: Holly Ivins - Jane Austen Eine Entdeckungsreise durch ihre Welt

Rezension: S. Quinn - Devoted - Verbotene Leidenschaft