Rezension: C.S. Pacat - Der verschollene Prinz


  • Broschiert: 320 Seiten
  • Verlag: Heyne Verlag (15. Juni 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3453316088
  • ISBN-13: 978-3453316089
  • Originaltitel: The Captive Prince Book 1
  • Größe und/oder Gewicht: 13,5 x 3,5 x 20,5 cm
  • Preis: 12,99€
  • Vom Bloggerportal erhalten

Ein geheimnisvolles Reich, eine tückische Intrige und zwei Helden, zwischen denen die Luft brennt

Eigentlich ist der Kriegerprinz Damen der rechtmäßige Erbe von Akielos, doch dann gerät er in Gefangenschaft und wird in die Sklaverei verkauft – ausgerechnet an Laurent, den Kronprinzen des verfeindeten Königreiches Vere. Laurent ist eitel, arrogant und grausam, und er steht für alles, was Damen hasst. Doch noch während er Fluchtpläne schmiedet, lernt Damen Laurent besser kennen, und schon bald weiß er nicht mehr, was wichtiger für ihn ist: Seinen eigenen Thron zurückzugewinnen oder an Laurents Seite zu kämpfen und das Geheimnis um dessen eiskaltes Herz zu lösen ...





C. S. Pacat wurde in Australien geboren und studierte an der University of Melbourne. Sie ist viel gereist und hat bereits in den verschiedensten Städten gelebt, u.a. in Tokio und in Perugia. Die Autorin lebt und arbeitet in Melbourne.

Das Cover hat mir recht gut gefallen, es ist sehr schlicht und doch sehr aussagekräftig. Es zeigt gleich um was es in der Geschichte geht. Auch der Klappentext hat mir recht gut gefallen und ich habe mich entschlossen einfach mal in das Genre Gay-Literatur hineinzuschnuppern. Da ich auch noch keine Bücher dieses Genre gelesen hatte, war ich unvoreingenommen, kann aber auch nicht großartig vergleichen.

Der Schreibstil ist sehr angenehm flüssig, sehr bildlich und bei den Protagonisten sehr detailreich. Leider fehlen mir einfach ein paar Hintergrundinformationen die die Geschichte abgerundet hätten. Die Welt an sich bzw. die Königreiche in denen sie leben wurde nur kurz angerissen. Man konnte verstehen das die beiden Königreiche sich bekriegen aber warum genau wurde nicht ausreichend thematisiert.

Damen ist der Kronprinz von Akielos und Laurent der Prinz des verfeindeten Vere, durch einen Hinterhalt gerät Damen nach Vere und landet als Sklave bei Laurent, der anfangs wie ein Tyrann wirkt und Damen nur als Spielfigur benutzt. Doch das Blatt wendet sich und Damen erkennt die wirkliche Natur von Laurent und nun muss er sich entscheiden, Freiheit oder Laurent? Ich möchte hier nicht zu viel verraten aber welche Entscheidung er trifft war ziemlich vorhersehbar!

Auch die Nebencharaktere sind recht gut beschrieben aber nicht wirklich mit Persönlichkeit, sie wirken wie Lückenfüller aber bringen trotzdem Schwung in die Geschichte. Die Erotik in dem Buch ist angenehm ausgedrückt, hier und da etwas vulgär aber ansonsten ertragbar. 

Jetzt fragt man sich bestimmt, warum ich dem Buch trotzdem 4 Sterne geben kann nachdem ich so eine Einschätzung geschildert habe. Ich verrate es euch: Ich habe Damen und Laurent einfach ins Herz geschlossen, sie trotzen den Sitten und lieben sich. Das reicht mir vollkommen für eine gute Spannung im Buch, zu erfahren wie es mit den beiden weiter geht.

Eine interessante Liebesgeschichte mal anders, mein erstes Buch aus dem Genre Gay-Literatur, ich bin begeistert. Trotz einiger "Schwachstellen" freue ich mich auf die Fortsetzung und brenne darauf zu wissen wie es weiter geht!



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension: Holly Ivins - Jane Austen Eine Entdeckungsreise durch ihre Welt

Rezension: Harlan Coben - In ewiger Schuld

Rezension: Kerstin Gier - Silber - Das dritte Buch der Träume