Sergej Lukianenko - Die Wächter - Licht und Dunkelheit


  • Broschiert: 464 Seiten
  • Verlag: Heyne Verlag (8. September 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3453316517
  • ISBN-13: 978-3453316515
  • Originaltitel: School Watch - The Watch Series Book 1
  • Größe und/oder Gewicht: 13,7 x 4,5 x 20,7 cm
  • Preis: 14,99€
  • Vom Bloggerportal erhalten
Der atemberaubende Auftakt zu Sergej Lukianenkos neuer Romanserie aus der Welt der Wächter

Der junge Magier Dmitri Drejer arbeitet als Lehrer an einer Schule für die »Anderen «, auf der Vampire, Magier, Hexen und Gestaltwandler in gegenseitigem Respekt und Toleranz ausgebildet werden sollen. Sein alltägliches Leben gerät jedoch völlig aus den Fugen, als er eines Tages seltsame Vorgänge auf dem Schulhof beobachtet. Was er zunächst für einen harmlosen Streich seiner Schüler hält, entpuppt sich als gewaltige Verschwörung, die weit über die Grenzen Russlands hinausgeht. Eine Verschwörung, die das sensible Gleichgewicht zwischen den Mächten des Lichts und den Mächten der Dunkelheit für immer zerstören könnte ...





Sergej Lukianenko, 1968 in Kasachstan geboren, studierte in Alma-Ata Medizin, war als Psychiater tätig und lebt nun als freier Schriftsteller in Moskau. Er ist der populärste russische Fantasy- und Science-Fiction-Autor der Gegenwart, seine Romane und Erzählungen wurden mehrfach preisgekrönt. Die Verfilmung von "Wächter der Nacht" war der erfolgreichste russische Film aller Zeiten.

Ein Cover im Stil der Wächter Reihe, durch das schlicht gehaltene Cover und den Raben sieht man sofort die Verbindungen zwischen den Reihen, genau deswegen musste ich das Buch einfach haben und bin natürlich auch mit viel Enthusiasmus an das Buch heran gegangen :-)

Der Klappentext hatte mich dann schon etwas verwirrt, denn es schien erst einmal nichts mit der Wächter Reihe zu tun zu haben, denn wie ihr alle wisst war dort nie die Rede von einer Schule für die "anderen". Aber ich ich habe mich gefreut auf die düstere Stimmung die Lukianenko immer in seinen Büchern versprüht hat und das war genau das was ich liebe. Düstere Spannung war hier jedoch nicht oft zu finden und wenn, dann auch nicht in dem Ausmaß wie es früher war. Generell der Schreibstil von Lukianenko hat sich verändert, es wirkt nicht besonders mystisch sondern es wird sehr detailreich und bildlich beschrieben, was auf der einen Seite gut ist aber keinen Raum für die Fantasie bietet, das finde ich schade.

Die Charaktere hingegen wirken stumpf und langweilig, es klingt sehr hart das zu sagen aber leider ist es so. Wer Lukianenko kennt wird vermutlich genauso enttäuscht sein wie ich es war. 

Die Geschichte an sich fand ich interessant, mit der Schule und den Verschwörungen der Lichter und der Dunklen, aber die Umsetzung hätte mit etwas mehr Herzblut ablaufen können. Der Kampf zwischen Licht und Dunkel ist vollkommen in den Hintergrund gerückt und es wird sich eher mit Teenagerproblemen beschäftigt als mit der Realität. 

Alles wirkt zusammen gewürfelt und nicht besonders abgestimmt, wodurch man das Buch auch nicht als gut bezeichnen kann. Einige Dinge werden wiederholt und dann bis ins letzte Detail ausdiskutiert, dabei bleiben die wirklich wichtigen Ereignisse auf der Strecke.

Angelehnt an die Wächter Reihe aber leider nicht annähernd so gut wie sie. Ich bin ein begeisterter Fan von Lukianenko und das wird sich auch so schnell nicht ändern aber ich bin enttäuscht von diesem Buch. Man hat das Gefühl er will zwanghaft an dem Erfolg anknüpfen doch das geht leider in die Hose. 




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension: Holly Ivins - Jane Austen Eine Entdeckungsreise durch ihre Welt

Rezension: Harlan Coben - In ewiger Schuld

Rezension: Kerstin Gier - Silber - Das dritte Buch der Träume