Rezension: Victoria Schwab - Das Mädchen, das Geschichten fängt



  • Broschiert: 432 Seiten
  • Verlag: Heyne Verlag (14. Juli 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3453410335
  • ISBN-13: 978-3453410336
  • Originaltitel: The Archived
  • Größe und/oder Gewicht: 13,6 x 4,3 x 20,5 cm
  • Preis: 13,99€

Wenn ein Mensch stirbt, wird seine Lebensgeschichte in einer Art Bibliothek abgelegt. Manchmal jedoch erwachen die Geschichten und versuchen in die Welt der Lebenden zurückzukehren. Dann kommt Mac ins Spiel, denn sie ist eine Hüterin und ihre Aufgabe ist es, die entlaufenen Geschichten zurückzubringen. Doch plötzlich häufen sich diese Vorfälle, und die Grenzen zwischen Leben und Tod drohen zu verschwimmen. Mac beschleicht der schreckliche Verdacht, dass jemand die Lebensgeschichten manipuliert. Gemeinsam mit dem Hüter Wes versucht Mac, dem Geheimnis auf die Spur zu kommen.





Victoria Schwab lebt in Nashville, Tennessee, und arbeitete nach dem Studium in den verschiedensten Jobs, ehe sie ihre Leidenschaft professionalisierte und Autorin wurde. Bücher hat sie schon immer über alles geliebt - und Geschichten, in denen die Realität aufbricht und etwas Dunkles, Geheimnisvolles, Anderes durchscheint. Verflucht ist ihr Debütroman.
Das Cover ist einfach wunderschön, durch diese gezeichneten Vögel auf dem Baum hat es etwas verspieltes und man bekommt gleich Lust das Buch in die Hand zu nehmen und die Geschichte zu beginnen. Der Titel hatte mich direkt in den Bann gezogen und dann erst der Klappentext. Genau die richtige Geschichte für mich und ich kann jetzt schon einmal verraten, das ich begeistert bin.

Der Schreibstil hat mir besonders gut gefallen, gradlinig, verspielt und sehr detailreich hat sie mich gleich begeistert. Spannung wird perfekt aufgebaut, sodass man einfach weiter lesen muss. Die Schauplätze waren sehr detailreich beschrieben. Das Coronado mit den vielen Details und die düsteren Narrows mit dem geheimnisvollen Archiv. Ebenfalls positiv ist der Umgang mit dem Trauer, Verlust und Tod, sehr sachlich und doch verständlich. Eine merkwürdige Atmosphäre herrscht im Archiv, es strahlt Hoffnung aus, da die Toten ja an einem Ort archiviert sind und nicht komplett verschwinden und doch etwas traurig und bedrückend.

Mac hat eine schwere Bürde zu tragen und doch ist es eine Ehre die entlaufenen Geschichten wieder zurück ins Archiv zu bringen. Diese wunderbare Geschichte ist auch noch super umgesetzt worden. Die Thematik mit dem Archiv, Wächtern den Chroniken und den Narrows hat mich sehr verzaubert und vor allem die Protagonistin Mac ist mir ans Herz gewachsen. Den Verlust ihres Bruders Ben zu verkraften ist schwer und eine Aufgabe die eigentlich alleine nicht zu bewältigen ist. 

Dieses Buch ist definitiv eine tolle Geschichte für Teenager denn es geht auch um das Erwachsenwerden, Vertrauen, Verantwortung und den Umgang mit Verlust.

Einzig alleine das Ende fand ich etwas flach, hat der Geschichte aber nicht geschadet.

Eine tolle Geschichte über eine außergewöhnliche Aufgabe, die Mac zu bestreiten hat und trotzdem ihr Leben auf die Reihe zu bekommen. Jede Seite und jedes Kapitel haben mich bestens unterhalten und ich kann euch das Buch nur wärmstens empfehlen.



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension: Holly Ivins - Jane Austen Eine Entdeckungsreise durch ihre Welt

Rezension: Harlan Coben - In ewiger Schuld

Rezension: Kerstin Gier - Silber - Das dritte Buch der Träume