Rezension: Kiera Cass - Selection - Die Kronprinzessin



  • Gebundene Ausgabe: 400 Seiten
  • Verlag: FISCHER Sauerländer; Auflage: 2 (20. Juli 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3737352240
  • ISBN-13: 978-3737352246
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
  • Originaltitel: Selection - The Heir
  • Größe und/oder Gewicht: 14,6 x 4 x 21,8 cm
  • Preis: 16,99€
Die Liebesgeschichte um America, Maxon und Aspen hat ihr Ende gefunden – aber die Geschichte der ›Selection‹ ist noch lange nicht vorbei!

Nun ist es an Maxons Tochter Eadlyn, der Kronprinzessin, sich ihren Prinzen aus 35 jungen Männern zu erwählen. Alles könnte perfekt sein, wäre da nicht ein Problem: Eadlyn hat dem Casting nur zugestimmt, um das aufgebrachte Volk mit einer glamourösen Show zu besänftigen. Und an die große Liebe glaubt sie sowieso nicht. Aber vielleicht glaubt die Liebe ja an Eadlyn!





Kiera Cass wurde in South Carolina, USA, geboren, studierte Geschichte an der Radford University und lebt heute mit ihrer Familie in Virginia, Ihre Freizeit verbringt sie mit Lesen, Tanzen, Videodrehen und großen Mengen Kuchen. In ihrem Leben hat sie ca. 14 Jungs geküsst. Keiner davon war ein Prinz. Mit ihren >Selection<-Romanen hat sie es weltweit auf die Bestseller-Listen geschafft.

Das Cover ist wieder einmal grandios, ich liebe diese wunderschönen Ballkleider und war deswegen auch sofort Feuer und Flamme. Ich hatte Band 2 und 3 ziemlich schnell gelesen und musste dann natürlich unbedingt den 4. und letzte Band auch noch haben, obwohl ich wusste das es nun um Maxon und America's Tochter geht, bin ich begeistert an das Buch heran getreten und wurde nicht enttäuscht.

Der Klappentext dagegen hat mich nicht unbedingt in den Bann gezogen, weil ich mir etwas anderes erhofft hatte. Da aber wie schon gesagt die ersten 3 Bände so toll waren habe ich mir das Buch trotzdem gekauft. Der Schreibstil hat auch mit dazu beigetragen, das ich die Bücher so sehr mag. Cass schreibt mit Leichtigkeit, auch wenn es mal um ernste Dinge geht, sie vermittelt dem Leser auch zwischen den Zeilen sehr viel, was mir besonders gut gefällt. Außerdem sind die Kapitel perfekt eingeteilt, sodass man einfach dazu gezwungen ist, auch wenn man schon total müde ist, weiter zu lesen.

Nun steht Eadlyn, die Tochter von Maxon und America im Vordergrund und ist an der Reihe sich zu entscheiden. Ich habe sofort gemerkt das sie ähnlich wie America damals, ihre Meinung offen zeigt und es war etwas schwierig sie von Anfang an ins Herz zu schließen. Eadlyn hat auch einen Zwillingsbruder Ahren, dem sie als einzigen ihr wahres Ich und ihre Gefühlswelt zeigt. Man merkt das Eadlyn zwar weiß was außerhalb des Schlosses passiert aber sie nicht weiß wie sie damit umgehen muss, was leider der Nachteil ist wenn man als Prinzessin geboren wird.

Eadlyn steht im Mittelpunkt und daneben ihre Kandidaten, was nicht weiter schlimm ist allerdings die Charaktere, die man aus den früheren Bänden kennt, stehen im Hintergrund. America hat sich verändert, sie hat sich ihrer Rolle "gefügt" und wirkt nicht mehr so selbstsicher wie früher. Sie wirkt oft einfach trocken und langweilig, weswegen ich etwas traurig war. Ebenso Maxon, beide wirken einfach wie Statisten die falsch besetzt wurden. Das hat mich dann doch etwas gestört.

Das Ende jedoch, hat mich dann nochmal richtig umgehauen und ich kann es kaum erwarten weiter zu lesen bzw. zu erfahren wann es weiter geht!

Selection mal ganz anders, aber auf eine positive Art und Weise, ich könnte mir vorstellen das einige enttäuscht sind, weil die ehemaligen Charaktere nun in den Hintergrund gerückt sind. Mir hat es großen Spaß gemacht das Buch zu lesen.





Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension: Holly Ivins - Jane Austen Eine Entdeckungsreise durch ihre Welt

Rezension: Harlan Coben - In ewiger Schuld

Rezension: Kerstin Gier - Silber - Das dritte Buch der Träume