Rezension: Lois Lowry - Traumbringer



  • Taschenbuch: 144 Seiten
  • Verlag: Carlsen Verlag GmbH; Auflage: 3 (Februar 2008)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3551554692
  • ISBN-13: 978-3551554697
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 9 - 13 Jahre
  • Originaltitel: Gossamer
  • Größe und/oder Gewicht: 14,4 x 1,6 x 21,9 cm
  • Preis: 12,90€

In der dunkelsten Stunde der Nacht, wenn alles still ist, schleichen sie leise in die Häuser: Traumbringer. Allerkleinste ist eine von ihnen; sie ist noch ganz winzig und die ersten Menschen, denen sie Träume einhauchen darf, sind John und die alte Frau. Ganz vorsichtig, damit sie nicht aufwachen! Aber es gibt auch noch die Düsterrösser, die die Albträume bringen. Und schon bald wird es immer wichtiger, John mit schönen Träumen zu stärken.







Lois Lowry (* 20. März 1937 in Honolulu, Hawaii als Lois Ann Hammersburg) ist eine US-amerikanische Autorin zahlreicher Kinder- und Jugendbücher, wie zum Beispiel Hüter der Erinnerung (engl. The Giver).

Ihr Vater war ein Militärzahnarzt, der häufig umzog. Lowry ist u. a. in New York, Pennsylvania und Tokio aufgewachsen. Im Alter von 19 Jahren heiratete sie einen Offizier. Lois Lowry hat vier Kinder.

Die Gestaltung des Buches gefällt mir richtig gut, Das Cover ist niedlich gestaltet und man kann schon gleich ahnen worum es hier geht. Ich habe bis jetzt noch kein Buch der Autorin gelesen kenne aber den Film zu "Hüter der Erinnerung".

Der Schreibstil ist angenehm, flüssig und sehr bildlich, man kann sich "Die Allerkleinste" sehr gut vorstellen. Die Traumbringer sind niedliche Wesen, die Nachts durch das Haus schleichen und den Schlaf bewachen, für mich eine tolle Vorstellung, denn als Kind habe ich immer von genau solchen Wesen geträumt.

Ihre Aufgabe ist nicht einfach denn immer wieder kommen auch böse Gestalten und versuchen Albträume zu verbreiten. Genau das versuchen die kleinen Traumbringer zu verhindern. Es ist auch zusätzlich eine Botschaft hinter der Geschichte versteckt, Kinder können bei der Geschichte lernen das es unheimlich wichtig ist für andere da zu sein und sich für sie einzusetzen.

Ein wirklich gelungenes Kinderbuch, welches man aber auch nur in der empfohlenen Altersgruppe lesen sollte, natürlich auch für die ganz großen geeignet ;-)

Ein tolles Kinderbuch, das ich jedem nur empfehlen kann, vor allem für regnerische Nachmittage ein super Zeitvertreib und mit den 140 Seiten auch keine allzu große Lektüre. 




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension: Holly Ivins - Jane Austen Eine Entdeckungsreise durch ihre Welt

Rezension: Harlan Coben - In ewiger Schuld

Rezension: Kerstin Gier - Silber - Das dritte Buch der Träume