Rezension: Guillermo del Toro/Chuck Hogan - Das Blut





  • Gebundene Ausgabe: 400 Seiten
  • Verlag: Heyne Verlag (4. Oktober 2010)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3453266498
  • ISBN-13: 978-3453266490
  • Originaltitel: The Fall
  • Größe und/oder Gewicht: 13,5 x 3,8 x 21,8 cm
  • Preis: 19,99€
Nachdem ein mysteriöser Vampirvirus New York befallen hat, droht sich die Seuche nun über das ganze Land, ja die ganze Welt zu verbreiten. Ephraim Goodweather, der Chef des New Yorker Seuchenpräventionsteams, hat es sich zur Aufgabe gemacht, den blutrünstigen Monstern, die die Straßen der Stadt unsicher machen, die Stirn zu bieten. Es gelingt ihm, den Parasiten, der die Infektion hervorruft, zu identifizieren. Doch er kommt zu spät: Zwischen den Vampiren der Alten und der Neuen Welt bricht ein gnadenloser Krieg aus, und beide Seiten schrecken vor nichts zurück, um die Herrschaft über den Planeten zu übernehmen. Der Kampf um die Zukunft der Menschheit hat begonnen ...






Chuck Hogan - Guillermo del Toro



Guillermo del Toro ist einer der bekanntesten Regisseure und Drehbuchautoren unserer Zeit. Für „Pans Labyrinth“ wurde er mit drei Oscars ausgezeichnet.

Chuck Hogan ist Autor internationaler Thriller-Bestseller wie "Endspiel" und "Mördermond". Für "Endspiel" wurde er mit dem renommierten Hammett Award ausgezeichnet. Chuck Hogan lebt in Massachusetts.

Das Cover des Buches hat mir dieses mal sogar noch besser gefallen, durch den Titel "Das Blut" und die dazu passende Farbe, ist es einfach perfekt abgestimmt und es läuft einem schon kalt den Rücken runter wenn man das Buch in die Hand nimmt!

Der Schreibstil ist wie auch schon im ersten Teil flüssig, spannend und gut recherchiert. Die Protagonisten werden weiter beleuchtet und man erfährt auch viel aus der Vergangenheit von Setrakian, der alte Mann der es sich zur Aufgabe gemacht hat, sich an dem Meister zu rächen.

Goodweather ist natürlich auch wieder mit an vorderster Front, unterstützt wird er von dem ehemaligen Kammerjäger und vielen Weggefährten, denen sie entweder zufällig über den Weg laufen oder aber sich von der "bösen" Seite abwenden und zu den "Guten" gehören wollen. Die Geschehnisse werden düster und sehr erdrückend beschrieben, allerdings für meinen Geschmack bleibt die gewisse Atmosphäre manchmal auf der Strecke, was der Handlung keinen Schaden zufügt.

Del Toro und Hogan haben auch hier wieder ein tolles Werk geschaffen welches mir viele spannende Lesemomente bereitet hat. Ich bin wirklich gespannt wie es im nächsten Teil weiter gehen wird und ob die Chance besteht für Goodweather das Ruder nochmal zu drehen.

Eine grandiose Fortsetzung, die an Spannung kaum noch übertroffen werden konnte, ich habe jede Seite verschlungen und freue mich jetzt riesig auf das Finale :-)



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension: Holly Ivins - Jane Austen Eine Entdeckungsreise durch ihre Welt

Rezension: Harlan Coben - In ewiger Schuld

Rezension: Kerstin Gier - Silber - Das dritte Buch der Träume