Rezension: Susan Elizabeth Phillips - Wer Ja sagt, muss sich wirklich trauen!



  • Broschiert: 512 Seiten
  • Verlag: Blanvalet Verlag (22. Mai 2013) 
  • Sprache: Deutsch 
  • ISBN-10: 3764504552 
  • ISBN-13: 978-3764504557 
  • Originaltitel: The Great Escape 
  • Größe und/oder Gewicht: 13,6 x 4,3 x 21,7 cm 
  • Preis: 14,99€
Wo ist die Braut? Ausgerechnet an ihrem Hochzeitstag flüchtet Lucy in letzter Sekunde, lässt ihren eigentlich so unwiderstehlichen Bräutigam vor dem Altar stehen und ihn – und die komplette Kleinstadt – ratlos zurück. Als sie auf einen bedrohlich aussehenden, aber auch sehr reizvollen Fremden trifft, schwingt sie sich spontan auf den Rücksitz seines Motorrads – mit unbekanntem Ziel. Auf ihrem wilden Roadtrip versucht Lucy, mehr über diesen Mann zu erfahren, der so viel über sie zu wissen scheint, aber nichts über sich selbst preisgeben will …





Susan Elizabeth Phillips hatte für sich ein ganz normales Familienleben geplant. Nach dem Studium der Theaterwissenschaften arbeitete sie als Lehrerin an einer amerikanischen Highschool, heiratete einen Ingenieur, bekam zwei Söhne. Zum Schreiben kam sie eher zufällig. Zusammen mit einer Freundin entwickelte sie ihre erste Geschichte. Heute gehört "SEP", wie ihre Fans - zumeist Frauen - sie nennen, zu den meistgelesenen Autorinnen der Welt. "Komm und küss mich", "Die Herzensbrecherin" und "Dinner für drei" gehören zu ihren ersten und bis heute erfolgreichen Romanen, viele andere folgten. "SEP" ist gern auf Reisen, wandert viel, liebt ihre Familie und die ihrer Söhne, steht mitten im Leben - als Frau, die vor allem für Frauen schreibt.



Das Cover hat mir sehr gut gefallen, es wirkt fröhlich, sommerlich und romantisch. Der Titel dazu hat mich dann zum Kauf animiert :-)

Der Schreibstil ist locker und flüssig, teilweise war mir die Geschichte einfach zu langatmig weswegen ich Angst hatte, dass es langweilig wird. Das war nicht der Fall. Ich habe in der Zwischenzeit gesehen dass es der 7. Band einer Reihe ist, was anhand des Buchumschlags nicht wirklich aufgefallen ist. Ich bin trotzdem gut in die Geschichte gekommen und die Protagonisten waren gut beschrieben.

Lucy ist eine interessante Protagonistin, die mir recht schnell sympathisch war und die sich erst mal bewusst werden muss, wie es in ihrem Leben und vor allem in der Liebe weiter gehen soll. Sie scheint von dem „wilden“ Fremden beeindruckt zu sein und stürzt sich in ein Abenteuer. Der wilde Panda scheint viel über sie zu wissen aber zeigt fast nichts von sich

Interessanter Weise ist dies nicht die einzige Geschichte in diesem Buch, zwei weitere Erzählungen finden ebenfalls Platz und bieten somit Abwechslung. Zum einen die Moderatorin einer Reality-Show die unbedingt abnehmen möchte und sich in Pandas Haus „verschanzt“, mit einem harten Workout, von dem auch Panda und Lucy etwas mitbekommen.

Auf der anderen Seite, ist da noch der Waisenjunge Toby, dessen Großmutter verstorben ist, welche ihn erzogen hatte. Tobys Vormund, Bree kümmert sich nun um ihn, bringt jedoch ziemlich viele Probleme mit.
Eine recht interessante Geschichte, die wie ich feststellen musste der 7. Teil der Reihe „Wynette Texas“ ist, hat der Geschichte aber nicht viel geschadet ich bin gut ins Buch gekommen, man MUSS also nicht alle anderen 6 vorher gelesen haben aber ich denke nicht das es schlecht wäre vorher schon mal etwas von ihr gelesen zu haben. Teilweise war mir die Geschichte etwas zu langatmig aber ansonsten bin ich auf meine Kosten gekommen.



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension: Holly Ivins - Jane Austen Eine Entdeckungsreise durch ihre Welt

Rezension: Harlan Coben - In ewiger Schuld

Rezension: Kerstin Gier - Silber - Das dritte Buch der Träume