Rezension: Cheryl Strayed - Der große Trip


  • Taschenbuch: 448 Seiten
  • Verlag: Goldmann Verlag (21. April 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3442158125
  • ISBN-13: 978-3442158126
  • Originaltitel: Wild
  • Größe und/oder Gewicht: 12,5 x 3,5 x 18,8 cm
  • Preis: 9,99€




Eine unvergessliche wahre Geschichte, die erst Amerika eroberte und jetzt die Welt

"Die Frau mit dem Loch im Herzen, das war ich." Gerade 26 geworden, hat Cheryl Strayed das Gefühl, alles verloren zu haben. Mit Drogen und Männern tröstet sie sich über den Tod ihrer Mutter und das Scheitern ihrer Ehe hinweg. Als ihr ein Outdoor-Führer über den Pacific Crest Trail in die Hände fällt, trifft sie die folgenreichste Entscheidung ihres Lebens: mehr als tausend Meilen zu wandern, durch die Wüsten Kaliforniens, über die eisigen Höhen der Sierra Nevada, durch die Wälder Oregons bis zur "Brücke der Götter" im Bundesstaat Washington allein, ohne Erfahrungen und mit einem Rucksack auf dem Rücken, den sie "Monster" nennt. Klapperschlangen und Schwarzbären, Hitze und Strapazen, Abenteurer und Einsamkeit sind Cheryl Strayeds Begleiter auf dieser Reise, die sie fast umbringt, stärkt und schließlich heilt. Das atemberaubende Abenteuer einer Selbstfindung voller Witz, Wahrhaftigkeit und Intensität, mit einer respektlosen Heldin, die man lieben muss.






Cheryl Strayed, geboren 1968, veröffentlichte nach ihrem Studium der Literatur neben einem Roman zahlreiche Beiträge in der New York Times, Washington Post, Vogue und anderen Medien. Ihre regelmäßige Internet-Kolumne mit dem Titel »Dear Sugar« machte sie zur nationalen Berühmtheit. »Der große Trip« avancierte zu einem beispiellosen Bestseller in den USA und wurde in über 20 Länder verkauft. Cheryl Strayed lebt mit ihrem Mann, dem Filmemacher Brian Lindstrom, und ihren beiden Kindern in Portland, Oregon.

Das Cover ist schön schlicht gehalten aber man erkennt die Thematik. Der abgetragene Stiefel zeigt, dass es hier um einen sehr beschwerlichen Weg geht und deswegen passt das Cover einfach sehr gut zum Buch.

Die Schreibweise ist angenehm, mitreizend und man kann sehr gut nachvollziehen was sie für Strapazen durchmacht, nur um zu sich selbst zu finden. Ich finde es toll wie offen sie über ihre Vergangenheit spricht, ohne dass man das Gefühl hat, in einer Therapiestunde zu sitzen. Sie erzählt von ihrem knallharten Leben und wie sie in den Sumpf der Drogen gerät.

Es gibt eine ganz besondere Schlüsselszene wo sie in einem Laden zufällig einen Reiseführer für den ersten Teil des Pacific Crest Trails in die Hand nimmt, ihn jedoch noch zurück legt um ihn ein paar Tage später doch zu kaufen, ihr Interesse war geweckt. Ich möchte euch aber nicht zu viel verraten!
Ihre „Wanderung“ beginnt, während sie den Weg geht, der für sie bestimmt ist, erhält der Leser immer wieder Eindrücke aus ihrem Leben, wie ihr Leben den Bach runter gegangen ist und natürlich wie sie sich dazu entschied diesen Trip zu machen.

Sie hat sich am Anfang leicht überschätzt und kommt ordentlich an ihre Grenzen, wenn man alleine schon bedenkt dass ihr Rucksack halb so viel wiegt, wie sie selbst. Dieser Trip über 2663 Meilen also 4286 Km hat ihr Leben verändert und ich bin froh das ich durch dieses Buch, den Weg begleiten durfte. Ihr Wille und ihr Durchhaltevermögen sind enorm und ich war wirklich beeindruckt, umso leichter verflogen die Seiten und ich bin jetzt definitiv bereit für den Film!

Es gab viele Situationen in denen ich gelacht habe, manche habe ich fast geweint und in anderen wiederum war ich total auf das Buch fixiert sodass meine Familie mich anbrüllen musste, wenn sie etwas wollten ;D

Ein wirklich tolles Buch, das mich von der ersten Seite an mitgerissen hat, ich bin begeistert von der Leistung der Autorin und vor allem von der tatsächlichen Durchführung dieses Trips. Meinen vollsten Respekt für diese Geschichte, jeder der eine starke Frau dabei zusehen will, wie sie ihr Leben umkrempelt der ist mit diesem Buch bestens bedient!



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension: Holly Ivins - Jane Austen Eine Entdeckungsreise durch ihre Welt

Rezension: S. Quinn - Devoted - Verbotene Leidenschaft