Rezension: Stephenie Meyer - Bella und Edward: Edward . Auf den ersten Blick








Format: Kindle Edition
Dateigröße: 1700 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 68 Seiten
Verlag: Carlsen (24. Juli 2012)
Sprache: Deutsch
Preis: 0,00€





Sein Gesicht war fast überirdisch schön, doch sein Blick war stechend und hasserfüllt.
Die erste Begegnung zwischen Bella und Edward bringt sie stärker zum Frösteln als der kalte Wind. Doch was denkt und fühlt Edward, als er Bella zum ersten Mal sieht?
Die erste Begegnung zwischen Bella und Edward - diesmal aus Edwards Perspektive.







Phoenix, Arizona, ist die US-amerikanische Stadt, die ihren Fans sicher als erste einfällt: Hier lebt Stephenie Meyer seit ihrem 4. Lebensjahr, und auch Bella, die Heldin der "Bis(s)"-Romane, "wohnte" hier. Geboren wurde die Autorin jedoch in Connecticut (1973). Sie besuchte die Highschool und studierte englische Literatur. Ihre unglaubliche Karriere begann 2005 mit dem Erfolg von "Bis(s) zum Morgengrauen", es folgte Bestseller auf Bestseller. Privat liebt sie es unspektakulär: Ihren Mann Pancho kennt sie quasi aus dem Sandkasten, zusammen mit ihren Kindern führen die beiden ein normales Familienleben; oder besser: führten es. Denn irgendwie änderte sich doch alles, als Stephenie im Juni 2003 einen Traum träumte: den Traum, in dem ihr zum ersten Mal "ihre" Romanfiguren erschien...

(Quelle:  Amazon)





Ein Buch an dem nicht vorbei kommt, wenn man Twilight Fan ist. Anhand der Kurzbeschreibung und des attraktiven Preis, habe ich mich für die kleine Lektüre, für zwischendurch entschieden.

Der Schreibstil ist angenehm, genau wie ich Stephenie Meyer kennengelernt habe. Das Cover gefällt mir recht gut und passt sehr gut zu den anderen Büchern. Außerdem passt diese schlichte Variante sehr gut dazu, dass man Edwards Perspektive liest.

Man bekommt einen guten Einblick in Edwards Gefühle, als er Bella zum ersten Mal begegnet, es war nochmal wirklich schön diesen Hintergrund zu erfahren.  Edward hat mit sich selbst gekämpft damit er Bella nicht gleich an die Kehle springt.

Das Buch ist aber nur eine Art XXL-Leseprobe, denn fertig gestellt wurde es wohl nicht, ich hoffe das sich das noch ändert.




Eine wirklich kurze Lektüre, die nicht wirklich begeistert hat, es war ein guter Versuch aber nie richtig zu Ende gedacht bzw. umgesetzt worden. Für den günstigen Preis, kann man es sich aber mal genauer ansehen.









Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension: Holly Ivins - Jane Austen Eine Entdeckungsreise durch ihre Welt

Rezension: Harlan Coben - In ewiger Schuld

Rezension: Kerstin Gier - Silber - Das dritte Buch der Träume