Rezension: Bella Winther - Die Legende der Spiegelbücher - Das Buch der Vergessenheit


Bella Winther - Die Legende der Spiegelbücher: Das Buch der Vergessenheit

altes Cover  


neues Cover 

Das neue Cover gefällt mir persönlich besser :)




  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 487 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 264 Seiten
  • Verlag: neobooks Self-Publishing (30. Januar 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • Preis: 2,99 €


Als die zwanzigjährige Madleen ein geheimnisvolles Buch findet und zu lesen beginnt, suchen schlimme Katastrophen ihre Umgebung heim und zerstören ganze Landstriche. Madleen hingegen vergisst, dass diese überhaupt existierten. Als ihr erste Zweifel kommen, überzeugt sie der smarte Laurence das Buch weiter zu lesen. Er manipuliert sie, indem er ihr vorheuchelt sie zu lieben. Madleen vertraut ihm und ignoriert die Gefahren und lebensbedrohlichen Situationen, in die sie sowohl in der Realität, wie auch im Buch ständig gerät, und liest weiter. Dadurch wird sie beharrlich tiefer in den Bann des Buches hineingezogen. Wird sie sich aus dem Bann befreien können, bevor es zu spät ist? Du wirst es nur erfahren, wenn du ihre Geschichte liest, doch sei gewarnt ... es könnte gefährlich werden ... und deine Welt ins Wanken bringen.





Isabella Winther begann schon früh eigene Geschichten zu schreiben. Ihre Mutter hatte eigens dafür ein Spiel entwickelt. Sie schrieb ihr wild zusammenhanglose Wörter auf, aus denen sie dann Geschichten bastelte. Damals war sie sieben Jahre alt. Mit 13 Jahren schrieb sie für ein Fan-Magazin namens SibaM und für die Schüler-Zeitung. Schließlich begann sie ihr Studium und bekam eine Anstellung an einem Berufskolleg. Nebenbei schreibt sie fleißig weiter Geschichten. So entstanden ihr bisher unveröffentlichtes Jugendbuch „Weltenwächter“ und ihr Fantasy-Roman „Die Legende der Spiegelbücher - Das Buch der Vergessenheit.



"Das Buch der Vergessenheit" ist der Auftakt  zur Serie " Die Legende der Spiegelbücher" von Bella Winther.  Es handelt sich um einen Fantasy Roman.
Das Cover hat mich persönlich nicht überzeugt, es ist relativ eintönig, was dem Buch aber nicht schadet. Die Autorin hat einen leichten, lockeren und angenehmen Schreibstil. Das Buch fliest so dahin, es werden einige Dinge nicht beantwortet, da man sich aber auf eine Fortsetzung freuen kann ist das nicht schlimm, es hebt die Spannung.
Die Charaktere sind teilweise sehr präzise beschrieben und andere wiederum nur oberflächlich, was ich bei Laurence wirklich schade finde, denn er hatte sehr viel Potenzial. Klasse fand ich das so viele unterschiedliche Fabelwesen in dem Buch vorkommen, es ist mal etwas ganz anderes, sie alle in einem Buch zu haben. Leider ist es auch manchmal sehr verwirrend wenn so viele verschiedene Fabelwesen erscheinen man verliert leicht den Überblick. Auf den letzten Seiten des Buches versteht man dann aber vieles einfacher.



Das Buch hat mir gut gefallen, die Geschichte hat was und ich freue mich auf den zweiten Teil, der hoffentlich genauso gut oder noch besser wird ;)



Ich durfte das Buch im Ramen einer Leserunde auf lovelybooks.de lesen und habe mich darüber sehr gefreut danke nochmal :)





Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension: Holly Ivins - Jane Austen Eine Entdeckungsreise durch ihre Welt

Rezension: Harlan Coben - In ewiger Schuld

Rezension: Kerstin Gier - Silber - Das dritte Buch der Träume